DER SCHWEIZER MEISTER IST IM AUFWIND

Am Samstag, 17. September 2016, um 17.30 Uhr gastiert Ligakrösus Kadetten Schaffhausen in der Sporthalle Buechenwald in Gossau. Der Start in die neue Saison ist den erfolgsverwöhnten Schaffhausern mit zwei eher überraschenden Niederlagen gegen Kriens-Luzern (27:33) sowie Aufsteiger Suhr Aarau (24:33) missglückt.

(Markus Schildknecht) Etwas ungewohnt ist es schon, wenn das beste Schweizer Handballteam derzeit nicht unter den ersten zwei zu finden ist. Doch der Schein trügt, die Kadetten stecken mitten in den Vorbereitungen für die in Kürze beginnende Champions League. Dabei treffen sie auf Veszprém, Barcelona, Paris St. Germain, Flensburg-Handewitt, Silkeborg, Wisla Plock und Kiel.

Erster Erfolg gegen Pfadi Winterthur
Am vergangenen Samstag zeigte die Lars Walther-Equipe aber auch erstmals in der Meisterschaft, dass auch in dieser Saison der Weg zum Titel nur über sie führt. Der neunmalige Schweizer Champion gewann gegen Pfadi Winterthur mit 29:26. Eine Schwächephase zwischen der 48. Und 59. Minute konnten die Gäste aus der Eulachstadt nur zur Resultatkosmetik nutzen.

Gegen Bern Muri gleich nachgelegt
Letzten Mittwoch war dann der zweite Meisterschaftserfolg fällig, gegen den BSV Bern Muri siegten die Schaffhauser mit 31:26. Der Champion legte gleich einmal vor und führte nach zehn Minuten mit 6:3. Man konnte die Gäste stets auf Distanz halten und am Ende schaute ein ungefährdeter Erfolg heraus.

29 Tore reichten nicht zum Sieg
Fortitudo Gossau erzielte am vergangenen Sonntag im Derby beim TSV St. Otmar 29 Treffer, mussten aber dennoch das Feld als Verlierer verlassen. Lorenz Bösch: „Wir haben uns im Vergleich zu den vorhergehenden spielen nochmals gesteigert. Auch kämpferisch können wir uns keinen grossen Vorwurf machen“. Dennoch braucht es noch einmal eine Steigerung, damit das Gossauer Punktekonto eröffnet werden kann.

Mit mehr Cleverness agieren
Am Mittwoch vergaben die Gossauer eine gute Möglichkeit gegen Pfadi Winterthur das Punktekonto zu eröffnen, doch technische Fehler gegen Ende der Partie verhinderten dies und man musste sich mit 16:19 geschlagen geben. „Wir müssen sicher noch cleverer agieren, und weniger dumme Zeitstrafen kassieren. Aber auch in der Abwehr müssen wir sicher zulegen und die Goalies noch mehr unterstützen“, so Bösch. Gegen die Kadetten aus Schaffhausen können die Gossauer eigentlich nur gewinnen, alles andere als eine Niederlage käme einer grossen Überraschung gleich.

Top