ERIK REGTOP WILL MIT DEM FC UZWIL „JEDES SPIEL GEWINNEN“

Viele Anhänger des FC Uzwil und zahlreiche Kenner des Ostschweizer Fussballs sind sich darin einig, dass der FC Uzwil wieder zurück in die 1. Liga gehört. Dazu könnten neben einem starken Team auch die in den letzten Jahren verbesserte Infrastruktur und das vorbildliche Umfeld beitragen. Auch wenn der Vorstand des FC Uzwil von einem mehrjährigen Aufbau spricht,  sehen wir als Redaktion von regiosport.ch klare und begründete Anzeichen dafür,  dass die Mission 1. Liga am 16. Januar 2017 mit dem ersten Training unter den Fittichen des neuen Trainers Erik Regtop lanciert wird.

(jg) Der Aufstieg aus der 2. Liga interregional in die 1. Liga ist – realistisch betrachtet – diese Saison kein Thema mehr, aber in der kommenden Saison 2017/18 dürfte das Visier entsprechend ausgerichtet werden. Die Engagements von Trainer Erik Regtop und Topstürmer Jasmin Abdoski sind – man darf es so deuten – zwei wichtige Puzzle-Steine auf diesem Weg.

Erik Regtop übernimmt von Sven Schneider ein starkes Team

Nach dem schwachen Start in die aktuelle Saison und der Trennung von Cheftrainer René Benz hatte Sven Schneider, zusammen mit Assistenztrainer Spyridon Moutafis, das Traineramt interimistisch übernommen und den FC Uzwil zurück auf die Erfolgsspur geführt. Nach der Winterpause kann er das Szepter nun an Erik Regtop weiterreichen und sich wieder auf seine Aufgaben als Sportchef konzentrieren.

Warum Uzwil? Welche Ziele?

Optimismus, Zuversicht, Kampfgeist und auch Schalk strahlt Erik Regtop aus.  „Winner-Mentalität“ heisst denn auch die Philosophie, die der neue Trainer dem FC Uzwil vermitteln will. Hier drei Fragen und drei Antworten:

Herr Regtop, was hat Sie motiviert, Cheftrainer des FC Uzwil zu werden?
Erik Regtop: Nach den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen des FC Uzwil war mir klar, dass Uzwil ein Verein ist mit Ambitionen, mit erstklassigen Sportplätzen und einer motivierten und kompetenten Führung. Da sich unsere Ambitionen und Einstellungen deckten, fühlte ich mich schnell wohl und konnte mich rasch entscheiden. Aus Fairnessgründen wollte ich aber die Hinrunde bei meinem damaligen Verein Rankweil (Vorarlberg) beenden und stimmte einem Wechsel in der Winterpause zu.

Was wollen Sie in der verbleibenden zweiten Hälfte der Saison 16/17 erreichen und wie lautet Ihr Ziel für die Saison 17/18?

Erik Regtop: Mein Ziel war es, ist es und wird es auch in Zukunft sein, jedes Spiel zu gewinnen. Ich erwarte, dass wir als FC Uzwil neben dem Platz und auf dem Feld von der ersten Minute an ganz klar das Signal aussenden, dass wir gewinnen wollen. Nach dem Spiel – auch wenn es einmal nicht zum Sieg reichen sollte – wollen wir uns sagen können, dass wir ALLES Mögliche gegeben haben. Wohin uns dies in der Rückrunde führen wird, ist offen. In der nächsten Saison wollen wir aber an der Spitze mitmischen.

Worauf freuen Sie sich mit Blick aufs 2017 am meisten?
Erik Regtop: Ich freue mich auf die neue Herausforderung und darauf, dass ich meine Spielphilosophie der Mannschaft zeigen kann. Schritt für Schritt soll sich jeder einzelne Spieler und unsere ganze Mannschaft verbessern. Unser offensives Fussballspiel soll das Team selber und die Anhänger begeistern.

Herr Regtop, besten Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit dem FC Uzwil!



Reich an Erfahrung und mit UEFA Pro-Lizenz
Mit der Verpflichtung von Erik Regtop ist der Vereinsleitung des FC Uzwil ein guter Schachzug gelungen. Sein bis dato grösster Erfolg als Trainer war 2011 der Aufstieg mit dem SC Brühl in die Challenge League. Im Laufe seiner Karriere als Fussballprofi spielte er auch bei Ajax Amsterdam, SW Bregenz und beim FC St.Gallen, wo er 1996 bis 1998 im Mittelfeld die Fäden zog. In 387 Spielen erzielte er 127 Tore.
Als Spielertrainer bzw. Trainer, führte sein Weg vom FC Altstätten über den FC Montlingen zum SC Brühl, den er vier Jahre (von 2010 bis 2014) erfolgreich betreute. Während dieser Zeit erwarb Erik Regtop zudem das höchste Trainerdiplom, die UEFA-Pro-Lizenz.
Erik Regtop wohnt mit seiner Familie in der Nähe von Feldkirch und arbeitet in einem 90%-Pensum bei der Jansen AG in Oberriet.


Top