IM CUP GEWONNEN – IN DER MEISTERSCHAFT VERLOREN

Die Überraschung am Samstag, 22. Oktober, 2016 in der Espace-Arena gegen die Tigers bleibt leider aus. Die aufsässigen WaSaner verlieren nach hartem Kampf mit 2:4. einen Tag später gewinnen die St. Galler im Cup gegen den 1.-Ligisten Vipers InnerSchwyz klar mit 8:3 und verhindern somit einen Cup-Exploit des Unterklassigen. 

Die WaSaner traten am Samstag die lange Reise nach Biglen an und wollten den Bernern von Anfang an das Leben schwer machen. Spielerisch war man von Beginn weg voll dabei auch wenn Liga-Topskorer Johann Samuelsson bereits in der ersten Minute zur Führung für die Heimmannschaft traf. Die St. Galler liessen sich vom Fehlstart nicht unterkriegen und erzielten in der 9. Minute den verdienten Ausgleich durch Youngster Dominik Alder. Das erste Drittel war ein Schlagabtausch zweier Mannschaften die auf Augenhöhe waren, im Abschluss aber immer wieder sündigten oder an den stark aufspielenden Torhütern Curdin Furrer (Tigers) und Dominic Jud (WaSa) scheiterten.

Das zweite Drittel war dem ersten ziemlich ähnlich. Beide Teams spielten sich hochkarätige Chancen heraus, scheiterten aber immer wieder bis wiederum der Schwede Samuelsson die Tigers zur 2:1 Führung schoss. Den WaSanern gelang es in diesem Drittel nicht ihre teils schön herausgespielten Chancen zu verwerten.

Es dauerte bis zur 53. Minute bis Michael Schiess den verdienten Ausgleich durch eine Einzelaktion erzielen konnte. Die St. Galler hatten auf der Bank kaum aufgehört dem Torschützen zu gratulieren, da wurden sie von Carlo Engels Tor zur 3:2 Führung kalt geduscht. Nur weniger Zeigerumdrehungen später erzielte Ivan Brechbühl in Überzahl die 4:2 Führung für die Berner. Die WaSaner warfen in der Folge nochmals alles nach vorne, konnten aber auch mit einem sechsten Feldspieler nicht mehr reüssieren. Die 2:4 Niederlage war aus St. Galler Sicht eher unglücklich und der mangelnden Chancenauswertung zuzuschreiben.

Am Tag darauf folgte aber bereits die Chance zur Wiedergutmachung. Im Cup traf man in Schwyz auf den 1.-Ligisten Vipers InnerSchwyz. Die WaSaner waren von Anfang an bemüht dem Spiel den Stempel aufzudrücken und hatten den Ball oft in den eigenen Reihen. Nach dem ersten Drittel ging es mit einer 2:0 Führung in die Pause, Moreno Sonderegger per Abpraller und Roman Mittelholzer in Überzahl trafen für WaSa. Dass die St. Galler hinten noch die Null stehen hatten war aber dem starken Auftritt von Torhüter Raphael Schmied zu verdanken.

Wer nun dachte, die St. Galler würden geduldig weiter spielen lag leider falsch. Mehrmals ging der Ball unnötig in der Mittelzone verloren, was den Vipers in der 22. Minute zum Anschlusstreffer durch Micha Smida verhalf. In der Folge liessen die WaSaner den Ball wieder besser zirkulieren und auf das hektische Spiel der Innerschwyzer wurde sich nicht mehr eingelassen. Damit war das richtige Rezept gefunden und Waldkirch-St. Gallen konnte bis Drittelsende auf 6:2 davonziehen.

Die Vipers gaben sich aber nicht auf und kämpften im Schlussdrittel aufopferungsvoll weiter. Dies wurde mit dem 3:6 Anschlusstreffer durch Devin Lüönd belohnt. Die St. Galler liessen sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen und trafen zum Schluss noch zweimal ins leere Tor.

Auch wenn der Sieg nie gefährdet war, vergaben die WaSaner auch in diesem Spiel unzählige Hochkaräter. Will man in den wichtigen Spielen nach der zweiwöchigen Pause wieder punkten, muss die Chancenauswertung deutlich verbessert werden.

Tigers Langnau – Waldkirch-St. Gallen 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)
Espace-Arena, Biglen. 243 Zuschauer. SR Kronenberg/Kronenberg.
Tore: 1. Samuelsson (Glauser) 1:0. 9. Alder (Schiess) 1:1. 28. Samuelsson (Brechbühl) 2:1. 53. Schiess (Sutter) 2:2. 53. Engel (Kropf) 3:2. 55. Brechbühl (Samuelsson) 4:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau. 3mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

Vipers InnerSchwyz – Waldkirch-St. Gallen 3:8 (0:2, 2:4, 1:2)
Sporthalle Lücken, Schwyz. 252 Zuschauer. SR Baumgartner/Scherrer.
Tore: 5. Sonderegger (Mittelholzer) 0:1. 17. Mittelholzer (Meier) 0:2. 22. Smida (Koller) 1:2. 25. Houra (Schiess) 1:3. 27. Mittelholzer (Sonderegger) 1:4. 28. Alder (Schiess) 1:5. 33. Alder (Schiess) 1:6. 35. Amacher (Aeschbacher) 2:6. 47. Lüönd (Heinzer) 3:6. 58. Gross (Pfau) 3:7. 59. Schiess (Alder) 3:8.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Vipers InnerSchwyz. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

Top