IM SCHLUSSDRITTEL ÜBERFAHREN WORDEN

Um den Anschluss an die Spitze zu wahren, war für Chur alles andere als ein Sieg gegen Weinfelden Pflicht. Doch erst im Schlussdrittel fällt die Entscheidung und den Bündnern gelingt beim Stand von 4:4 mit vier weiteren Toren der Befreiungsschlag zum 8:4-Sieg.

(SC Weinfelden) Die beiden Teams starteten gut ins Spiel. Chur hatte dabei etwas mehr Spielanteil, Weinfelden konterte dafür immer wieder erfolgreich, war aber erneut etwas unglücklich im Abschluss. In der 6. Minute gelang den Gastgebern dann ein Doppelschlag innerhalb von 25 Sekunden durch Tore von Lampert und Infanger zur 2:0-Führung. Weinfelden liess sich davon jedoch wenig beeindrucken und stellte sich den Bündnern gewohnt kämpferisch entgegen. Gleich das erste Powerplay nutzte Gemperli dann in der 11. Minute verdient zum Anschlusstreffer zum Pausenresultat von 2:1.

Schlag auf Schlag
Nach dem Tee erhöhten die Bündner in der 23. Minute durch Holenstein auf 3:1 und ab Spielmitte ging es dann Schlag auf Schlag. Als König auf der Strafbank Platz nehmen musste, war es erneut Holenstein, der die Scheibe in der 30. Minute an Weinfeldens Torhüter Nater zum 4:1 vorbeibrachte. Kurz darauf mussten die Gastgeber zum zweiten Mal in Unterzahl agieren und erneut wurde das Powerplay genutzt und P. Müller konnte auf Zuspiel von Gemperli den Churer Torhüter Sarkis bezwingen. Für Weinfelden kam es drei Minuten später noch besser, als Dolana Gemperli lancierte und dieser zum 4:3 Anschlusstreffer einnetzte. Weinfelden spielte in dieser Phase druckvoll und in der 36. Minute konnte Gemperli einen Schuss von Moser ab der blauen Linie via Torhüter-Rücken ablenken und mit seinem dritten persönlichen Treffer den Ausgleich erzielen.

Drei schnelle Tore
Damit war das Spiel zum Start ins Schlussdrittel immer noch völlig offen, doch den Bündnern gelangen mit der Paradelinie um Holenstein und Bucher schnell drei weitere Tore zur 7:4 Führung. Bei den Thurgauern machte sich danach verständlicherweise Ernüchterung breit und sie konnten nicht mehr reagieren. Nach einem Torhüterwechsel von Nater zu Walker erhöhte Bossi in der 51. Minute sogar noch auf 8:4. Einmal mehr muss Weinfelden damit nach einer insgesamt guten Leistung ohne Punkte nach Hause gehen.

EHC Chur Capricorns – SC Weinfelden 8:4 (2:1, 2:3, 4:0)
KEB Obere Au – 474 Zuschauer – Sr. Gundel (Bohner, Frei)
Tore: 6. Lampert (Bigliel) 1:0, 6. Infanger (Hemopo) 2:0, 11. Gemperli (Dolana, J. Müller/Ausschluss Engler) 2:1, 23. Holenstein (Bucher) 3:1, 30. Holenstein (Schwab, Bucher/Ausschluss König) 4:1, 31. P. Müller (Gemperli/Ausschluss John) 4:2, 34. Gemperli (Dolana) 4:3, 37. Gemperli (Moser) 4:4, 41. Bucher (Schwab, Holenstein) 5:4, Bucher (Engler, Holenstein) 6:4, 46. Horber (Bucher, Holenstein) 7:4, 51. Bossi (Willi) 8:4
Strafen: 1mal 2 Min. gegen Chur, 2mal 2 Min. gegen Weinfelden
Chur: Sarkis (Werner); Schwab, John, Arpagaus, Willi, Engler, Naef, Durisch, Casanova, Horber, Sieber, Däscher, Hemopo, Holenstein, Bigliel, Peer, Bossi, Bucher, Gruber, Lampert, Infanger
Weinfelden: Nater (46. Walker); Moser, Müller J., Gemperli, Maraffio, Schneider, Dolana, Hofer, König, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Mathis, Müller P. Abwesend: Birrer, Caminada, Maier, Metzler, Rothen

Top