KANTERNIEDERLAGE FÜR WEINFELDEN

(kr) Einen Abend zum Vergessen erlebte der SC Weinfelder beim Heimspiel gegen den EHC Bülach. Gleich mit 2:11 mussten sie sich den spielfreudigen Zürchern geschlagen geben.

Im für Weinfelden bedeutungslos gewordenen Spiel ging es für Bülach um enorm wichtige Punkte im Kampf um einen SRL-Platz. Von Anfang an machten die Zürcher dann auch enorm Druck, scheiterten aber immer wieder an den vorerst konzentriert aufspielenden Weinfeldern. Der erste Treffer für Bülach war dann etwas glücklich. Weinfeldens Torhüter blockierte vorerst den Puck. Wohl in der Meinung, das Spiel sei unterbrochen, liess er die Scheibe fallen und diese rollte ins Tor. Die Trauben konterten umgehend und glichen nach einem schnellen Angriff in der 8. Minute durch König aus. Danach erhöhte Bülach den Druck, und als in der 11. Minute auch noch eine Strafe gegen Weinfelden ausgesprochen wurde, gelang Lemm mit einem platzierten Schuss in die rechte obere Torecke der wohl schönste Treffer des Abends zum 1:2. Die Trauben liessen sich in der Folge immer wieder zu sehr in die Defensive drängen und kassierten in der 17. Minute gleich zwei unglückliche Tore, womit sie zur Pause bereits vorentscheidend mit 1:4 in Rücklage waren.

Dieses Resultat hatte im Mitteldrittel lange Bestand, dies vor allem aber auch, weil Bülach nicht mehr ganz so konzentriert auftrat. 38 Sekunden vor der zweiten Sirene spielten die Zürcher die Weinfelder Hintermannschaft jedoch erneut gekonnt aus, und Torschütze Ottiger musste den Puck nur noch im offenen Tor unterbringen. Danach fielen die Weinfelder komplett auseinander und so hagelte es in den letzten 20 Minuten Tore fast im Minutentakt. Noch sechs Mal musste Weinfeldens Schlussmann hinter sich greifen, da fiel auch der Jubel über ein weiteres Weinfelder-Tor eher verhalten aus.

Für den SCW ist die Saison schon bald zu Ende
Ein Heim- und zwei Auswärtsspiele stehen dem SC Weinfelden noch bevor, dann ist die Saison für die Trauben frühzeitig vorbei. Der Grund dafür ist der vom Verband vorgegebene neue Modus mit der Dreifachrunde in der Qualifikation. Zum Leidwesen von Head Coach Christian Modes wurde zudem bereits vor Saisonbeginn bekannt, dass es mit der Gründung der neuen Swiss Regio League in dieser Saison keinen Absteiger geben wird und demnach die Abstiegsspiele hinfällig sind. Damit wurde dem sportlichen Wettbewerb die Brisanz genommen, und für die drei Teams unter dem Strich ist nach dem letzten Quali-Spiel am 4. Februar die Saison zu Ende. Beim SC Weinfelden wird der Trainingsbetrieb dann noch bis Mitte Februar im gewohnten Rahmen weitergeführt und danach bis Mitte März auf ein Training pro Woche reduziert, dies auch aus Kostengründen. Die Verantwortlichen des SC Weinfelden nutzen nun die Zeit, die bereits begonnene Planung der nächsten Saison noch intensiver voranzutreiben.

Weinfelden – Bülach 2:11 (1:4, 0:1, 1:6)
KEB Güttingersreuti – 105 Zuschauer – Sr. Eskola (Remund, Steiner)
Tore: 7. Weber 0:1, 8. König (Moser, Gemperli) 1:1 11. Lemm (Eggimann/Ausschluss Figini) 1:2, 17. Andersen (Ottiger) 1:3, 17. Schenk (Basarte) 1:4, 40. Ottiger (Walder, Andersen) 1:5, 42. Eggimann (Boner, Schaufelberger) 1:6, 43. Kobert (Lemm) 1:7, 43. Rothen (Schläppi, Dolana) 2:7, 44. Weber (Lemm, Andersen/Ausschluss Rothen) 2:8, 49. Lemm (Kobert, Wilhelm) 2:9, 50. Walder (Ottiger, Ronner) 2:10, 51. Kobert (Lemm, Weber) 2:11
Strafen: 4mal 2 Min. gegen Weinfelden, 2mal 2 Min. gegen Bülach
Weinfelden: Nater (17. Walker, 50. Nater); Moser, Gemperli, Maraffio, Dolana, Hofer, König, Rothen, Schläppi, Figini, Bruni, Mathis R. Abwesend: Araujo, Birrer, Caminada, Mathis D., Müller J., Müller P., Schneider
Bülach: Zucchetti (50. Locher); Weber, Wilhelm, Marzo, Boner, Hügli, Pils, Schenk, Basarte, Lemm, Schaufelberger, Kobert, Walder, Ronner, Thomet, Eggimann, Andersen, Neher, Ottiger, Huber, Waller
Best Player: König (Weinfelden), Lemm (Bülach)

Top