MIT SELBSTVERTRAUEN NACH THUN

Am Samstag, 22. Oktober, 2016 (17 Uhr, Lachen, Thun) muss sich der TSV Fortitudo Gossau beim Tabellenvierten Wacker Thun behaupten. Die Erdin-Truppe ist nach dem Punktgewinn in Basel guter Dinge, auch aus dem Berner Oberland Zähler zu entführen. 

(mas) Der Jubel bei den Gossauern war am vergangenen Samstag gross als man den ersten Punkt in dieser Saison ergattern konnte. Fortitudo Sportchef Alex Bruggmann: „Endlich hat die immer sehr kampfstarke Einstellung der Mannschaft zum ersten Punkt geführt“. Wacker Thun ist natürlich zu Hause ganz klarer Favorit und sehr heimstark und mit Pfadi Winterthur zusammen einziger Herausforderer von Kadetten Schaffhausen um den Meistertitel.

Topscorer von Deschwanden
Die Berner stellen mit Lukas von Deschwanden den aktuellen Topscorer der laufen Swiss Handball League. Er ist ein sehr dynamischer Spieler mit unberechenbaren Würfen und versteht es ausgezeichnet seine Mitspieler optimal in Szene zu setzen. Die Thuner pflegen eine sehr harte zum Teil überharte Spielweise und kommen aus einer offensiven Deckung heraus jeweils zu schnellen Gegenstössen.

Forti nicht ohne Chancen
Trotz eines übermächtig erscheinenden Gegners hat Forti Gossau durchaus Chancen um zu Punkten zu kommen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit fehlen mit Rämy und Rubin zwei sehr starke Rückraumspieler. Aber auch ohne diese Akteure wird der letztjährige Playoff-Finalist die Ostschweizer mit Bestimmtheit unterschätzen und auf die leichte Schulter nehmen. Man muss die Zahl der eigenen Angriffsfehler so tief wie möglich halten, um so Gegenstösse zu verhindern.

Aus einer starken Deckung heraus den Gegenstoss suchen
Nicht nur die Offensive sondern auch die Defensive muss eine starke Leistung abliefern, um aus einer starken Deckung heraus den schnellen Gegenstoss suchen. Wichtig wird auch sein, von Deschwanden in seinen Aktionen stark einzuschränken.

Top