SC BRÜHL: TABELLENFÜHRER STADE NYONNAIS ZU GAST

Morgen Mittwoch, 21. September 2016, (19.30 Uhr, Paul-Grüninger-Stadion) empfängt der SC Brühl in der Promotion League den Tabellenführer FC Stade Nyonnais zum Direktduell. Die Kronen treffen dabei auf einen stark besetzten, technisch beschlagenen und spielstarken Gegner, der mittelfristig den Aufstieg in die Challenge League anstrebt.

(SC Brühl) Hart umkämpft sind sie zuletzt fast ausnahmslos gewesen, die Begegnungen der beiden Widersacher vom Mittwoch-Abend – oft, aus Brühler Sicht allerdings zu oft, mit dem besseren Ende für die Waadtländer. Diese sind auch beeindruckend in die neue Spielzeit gestartet, führen die Tabelle der dritthöchsten Spielklasse an. Wer auch einen Blick auf die Zusammensetzung von Stade Nyonnais wirft, erkennt sofort das Potential, das im Team von Cheftrainer Vittorio Bevilacqua steckt. Keine Frage, mit Simunac, Dugourd, Valente, Chentouf, Dalla Vecchia, Bunjaku, Fernandez, Hochstrasser, Gaillard verfügen die Waadtländer über unheimlich viel Offensivkraft. Das Waadtländer Team will daher auch ein gewichtiges Wort an der Spitze der Promotion League mitreden, wenn es dann im Frühjahr um den Aufstieg in die zweite Spielklasse geht.

Nyon mit sehr starker Offensive
Verstecken allerdings müssen sich die Brühler keineswegs. Auch die St. Galler verfügen über viel Selbstvertrauen, haben zuletzt durchaus überzeugt und auch Erfolge eingefahren. Verzichten müssen die Kronen weiter auf die verletzen Bushati, Nguyen und Giger – ansonsten sind alle Spieler an Bord, so dass der Cheftrainer über zahlreiche Alternativen verfügt. Ob er Anpassungen in der zuletzt erfolgreichen Startelf vornehmen wird, lässt Wegmann noch offen.

Mit Selbstvertrauen und Mut den Heimsieg suchen
Seit drei Runden sind die Brühler ungeschlagen, dazu ist der Erfolg im Schweizer Cup gekommen – klar, dass die St. Galler auch gegen den Tabellenführer alles daran setzen werden, um vor eigenem Publikum die zuletzt starken Leistungen zu bestätigen und die gestartete Serie um eine weitere Einheit zu verlängern. Mit dem Heimspiel gegen Nyon verbinden die Kronen zuletzt positive Erinnerungen, haben sie die Waadtländer in der Cup-Qualifikation in der Verlängerung bezwungen. Aber all dies zählt jetzt nicht mehr, wenn es im Paul-Grüninger-Stadion um die nächsten Punkte geht. Mit einem Vollerfolg könnten die Brühler den Anschluss an die Verfolger der Spitzengruppe herstellen. Ob es dem Team von Cheftrainer Uwe Wegmann gelingt, wird sich am Mittwoch weisen.

Top