SC WEINFELDEN SPIELBERICHT: 26.1.2017 EHC UZWIL

(kr) In einem nervenaufreibenden und nicht sehr hochstehenden Spiel kann Weinfelden nach einer unnötigen Zitterpartie doch noch 4:2 gewinnen. Weinfelden überzeugt dabei jedoch nur im Startdrittel.

Die Gastgeber starteten stark und arbeiteten sich immer wieder gut ins gegnerische Drittel vor. Erst als die Gastgeber eine Strafe kassierten, wurden sie in die Defensive zurückgedrängt und Torhüter Gemperle musste ein paar Mal eingreifen. Danach aber kam Hofer in der 10. Minute erneut zum Abschluss. Der Abpraller landete direkt vor König und dieser nutzte die Chance zum 1:0. Kurz vor der ersten Pause fasste dann Uzwil eine Strafe und diese nutzten die Trauben durch Maraffio zur verdienten 2:0-Pausenführung.

Im Mitteldrittel bot sich anfangs dasselbe Bild. Weinfelden spielte die Gäste zum Teil richtiggehend schwindlig, ging mit den Torchancen jedoch etwas fahrlässig um. In der 24. Minute stand dann aber Rothen am richtigen Ort und traf zum längst fälligen 3:0. Kurz darauf verloren die Trauben jedoch den Faden. Sie agierten im härter werdenden Spiel plötzlich völlig unkonzentriert und bauten damit den Gegner richtiggehend auf. Im allgemeinen Durcheinander lag der Puck dann plötzlich im Weinfelder Tor. Dann kam auch noch Pech dazu, als Dolana kurz darauf nur die Latte traf. Dafür erzielte Lipp in der 34. Minute nach einer abgelaufenen Weinfelder Strafe den Anschlusstreffer. Nach einem Timeout fingen sich die Gastgeber wieder und als sie Ende des Mitteldrittels auch noch ein Powerplay aufziehen konnten, schnürten sie die Gegner geduldig ein und Araujo konnte erfolgreich zum 4:2 abschliessen.

Im Schlussdrittel wogte das Spiel dann etwas uninspiriert hin und her, wobei Uzwil mehr fürs Spiel tat und auch die besseren Chancen kreierte. Ausgerechnet in Unterzahl hatte Weinfelden durch Schläppi in der 52. Minute die beste Chance, als er alleine auf Torhüter Bauer losziehen konnte. Weinfeldens Torhüter Gemperle hielt sein Team in dieser Phase mit hervorragenden Paraden im Spiel. Erst in den letzten fünf Minuten gelang es Weinfelden, das Spiel wieder in die Hand zu nehmen und so kamen sie noch zu einigen gefährlichen Abschlüssen, jedoch zu keinen weitern Toren.

Weinfelden – Uzwil 4:2 (2:0, 2:2, 0:0)
KEB Güttingersreuti – 131 Zuschauer – Sr. Gundel (Büsser, Halberstadt)
Tore: 10. König (Hofer) 1:0, 16. Maraffio (Dolana, Gemperli/Ausschluss Locher) 2:0, 24. Rothen (Gemperli, Maraffio) 3:0, 30. Tichy (Bodemann) 3:1, 34. Lipp (Tichy/Ausschluss Moser) 3:2, 40. Araujo (Maraffio, Schläppi/Ausschluss Gramm) 4:2
Strafen: 7mal 2 Min. gegen Weinfelden, 5mal 2 Min. plus 1mal 10 Min. (Locher) gegen Uzwil
Weinfelden: Gemperle (Walker); Moser, Birrer, Gemperli, Maraffio, Dolana, Hofer, König, Rothen, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Mathis R. Abwesend: Caminada, Mathis D., Müller J., Müller P., Schneider
Uzwil: Bauer (Fehr); Bischof, Lipp, Bodemann, Locher, Jäppinen, Bettinaglio, Metting van Rijn, Dum, Fussenegger, Alena, Gramm, Schuster, Holdener-Rohner, Steiner, Broder, Tichy
Best Player: Maraffio (Weinfelden), Tichy (Uzwil)

Top