SILVAN EGGMANN WILL SEINEM STAMMCLUB FC AMRISWIL HELFEN

Das Eigengewächs Silvan Eggmann kehrt zum FC Amriswil zurück. Mit dem 28-jährigen Stürmer sind die Thurgauer nach dem Aufstieg in die 2. Liga interregional im Angriff sehr gut besetzt.

Nach zehnjähriger Wanderschaft mit Stationen beim FC Gossau (zweimal), Brühl und Frauenfeld spielt der 28-jährige Amriswiler nun wieder für seinen Stammverein. „Ich habe in den Jahren in der Fremde viel gelernt und bin reifer geworfen und sehe viele Sachen nun etwas anders und differenzierter“, sagt der Mittelstürmer. Von seinem „neuen“ Team hält er sehr viel: „Wir haben eine sehr gute Truppe beieinander, aber es wird bestimmt kein Selbstläufer, um die Klasse zu halten“. Aus seiner Anfangszeit beim FC Amriswil ist mit Stefan Niklaus nur noch ein Spieler dabei, aber trotzdem ist es für ihn eine Herzensangelegenheit, wieder für „seinen“ Verein spielen zu können.

Mit 15 Jahren im Fanionteam

Als 15-jähriger Jungspund debütierte Silvan Eggmann in der ersten Mannschaft von Amriswil uns schoss gleich in seinem ersten halben Jahr 12 bis 13 Tore. Doch auch einen Rückschlag musste der damalige Junior verkraften, ein Ermüdungsbruch im Oberschenkel warf ihn zurück. Er liess sich davon jedoch nicht beirren und kam gestärkt zurück und erzielte in zwei Jahren 47 Treffer für den FCA.

Stationen bis in die Challenge League

Nach dem Kapitel Amriswil schlug Eggmann beim FC Gossau ein neues Kapitel auf und gehörte auch bei den Fürstenländern zu den treffsichersten Angreifern. Sein Weg führte ihn weiter zum SC Brühl und danach erneut auf die Sportanlage Buechenwald zurück. Wegen einer beruflichen Weiterbildung machte der sympathische Spieler einen sportlichen Schritt zurück und heuerte beim FC Frauenfeld an. Zwei Jahre lang hielt er für den FCF die Knochen hin. Nun aber schliesst sich der Kreis wieder und der eigene Junior ist zurück auf dem Tellenfeld. Eggmann: „Ich hatte immer im Hinterkopf, einst wieder für meinen Stammverein aufzulaufen“.

Viele schöne Erlebnisse und Erfahrungen gesammelt

Er sei nicht mehr jener junge Spieler wie zu seinen Anfangszeiten bei Amriswil: „Ich hatte viele schöne Erlebnisse und konnte dadurch viele interessante Personen kennenlernen“. Natürlich ist er auch menschlich reifer geworden und sieht einige Situationen heute ganz anders. „Ich kann nun viel besser mit Druck umgehen und sehe nun nicht mehr alles so eng“, erklärt er. Ihm ist besonders wichtig zu betonen, dass er zwar Profi gewesen sei, davon aber nicht habe leben können: „Ich hatte stets eine geregelte Arbeit und habe mein Geld selber verdient“.

Dem Verein etwas zurückgeben

Eggmann freut sich auf die Zeit bei „seinem“ Club und möchte etwas zurückgeben. „Ich möchte Amriswil helfen und hoffe mit meiner aktuellen Verfassung dem Team helfen zu können“. Im ersten Saisonspiel der 2. Liga interregional vom Samstag, 11. August 2018, trifft er mit seiner Mannschaft auf den Aufstiegsanwärter Uzwil. Dabei trifft nach seiner Auffassung Uzwiler Erfahrung auf Amriswiler Unbekümmertheit. Dem Stürmer ist auch nicht wichtig, dass er die Tore selber schiesst, viel wichtiger ist, dass das Team Erfolg hat. Auch nach seiner aktiven Laufbahn möchte er dem Fussball verbunden bleiben und steckt hierfür in der Trainerausbildung. Auch privat steht bei ihm eine Veränderung an, er wird nach dieser Saison in den Hafen der Ehe einlaufen.


 

Top