TROTZ GUTER LEISTUNG KEIN SIEG FÜR WEINFELDEN

Gegen ein stark aufspielendes Dübendorf musste sich Weinfelden mit 3:6 geschlagen geben. Dank einer kämpferischen Mannschaftsleistung konnte das Schlussdrittel jedoch sogar mit 3:2 gewonnen werden.

(SC Weinfelden) Weinfelden kämpfte von Beginn an beherzt und liess sich von Dübendorf nicht einschüchtern. Bereits in der 2. Minute zog König alleine aufs Glattaler-Tor, blieb jedoch erfolglos. Kurz darauf verzeichnete Dübendorf hintereinander drei Topchancen und der erste Treffer lag buchstäblich in der Luft. Diesen erzielte Blasbalg dann auch in der 6. Minute und löste danach eine richtige Angriffsflut der Zürcher aus. Unter Dauerdruck stehend blieb Weinfelden oft nicht viel mehr übrig, als die Scheibe irgendwie aus dem Drittel zu spedieren. Diese Überlegenheit verleitete die Zürcher aber auch zu einer gewissen Sorglosigkeit. So entwischte in der 11. Minute Schneider und kurz darauf Gemperli, doch Dübendorfs Torhüter Trüb war vorerst nicht zu bezwingen. Ein weiterer Angriff von Piai via Blasbalg brachte diesem in der 13. Minute seinen zweiten Treffer. Auch danach machte Dübendorf enorm Druck, umso erstaunlicher war es, dass Weinfelden sogar in Unterzahl spielend das Resultat bis zur Pause halten konnte.

Gäste agierten überlegen
Auch wenn die Gäste weiterhin überlegen agierten, spielten die Trauben konzentriert mit und konnten sich immer wieder erfolgreich aus dem eigenen Drittel lösen. So dauerte es bis zur 28. Minute, bis Dübendorfs Stoop einen lehrbuchmässigen Angriff erfolgreich zum 0:3 abschloss. Dem 4. Treffer ging dann allerdings eine strittige Szene voraus. Ein Dübendorfer Stürmer fuhr Weinfeldens Torhüter um, und der anschliessende Schuss von Celio war für den auf dem Rücken liegenden Metzler unhaltbar.

Umgehende Antwort von Dübendorf
Ins Schlussdrittel ging es für die Weinfelder gleich in doppelter Unterzahl weiter. Die Gäste schossen aus allen Rohren, doch die heroisch kämpfenden Weinfelder liessen keinen Torerfolg zu. In der 46. Minute wurden die Trauben für ihren kämpferischen und nie aufgebenden Einsatz endlich belohnt. Gemperlis Schuss ging zwar zuerst an den Pfosten, doch der Nachschuss landete im Tor. Während einem weiteren Powerplay führte eine unübersichtliche Situation vor Metzler zwischenzeitlich zum 1:5 durch Barts. Weinfelden steckte aber noch immer nicht auf, blieb hartnäckig und erzielte drei Minuten vor Schluss erneut durch Gemperli das 2:5. Dieses wurde von Dübendorf zwar umgehend beantwortet, doch auch Weinfelden traf durch Rothen noch ein weiteres Mal zum Schlussresultat von 3:6.

Top