UHC WASA ERNEUT MIT ZWEI BEGEGNUNGEN

Am Samstag, 24. September 2016, (20 Uhr, MUR, Thun) spielt der UHC Waldkirch-St. Gallen in der zweiten Runde der NLA-Meisterschaft bei den Berner Oberländer des UHC Thun. Dabei kommt es bereits zu einer wegweisenden Begegnung. Und am Sonntag gastiert der SV Wiler-Ersigen im Athletik Zentrum in St. Gallen. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

(Markus Schildknecht) Für die neu vom schwedischen Trainer Andreas Lindström geführten Berner wird es keine einfache und wahrscheinlich mit vielen Niederlagen gespickte Saison geben. Am vergangenen Tigers Cup setzte es drei zweistellige Schlappen ab, was nichts Gutes verhiess. Doch beim Saisoneröffnungsspiel bei Meister Grasshopper Club Zürich musste sich die Equipe nur im mittleren Abschnitt beherrschen lassen. Im Gegenteil zunächst überraschte der krasse Aussenseiter den Champion mit einer 2:0 Führung. Am Ende setzte sich dann aber die Klasse des Meisters mit 9:7 durch.

Im Cup gegen einen Unterklassigen gescheitert
Tags darauf folgte die Ernüchterung bei der Cuppleite im Tessin, gegen den NLB-Aufsteiger Regazzi Verbano UH Gordola. Auch in dieser Partie reichte eine 2:0 Führung  am Ende nicht zum Sieg und man musste sich in der Verlängerung mit 6:7 geschlagen geben. Im Team sind die vier routinierten Abgänge Samuel Graf, Sascha Kramer, Philipp Zaugg und Dominik Rothen mit einigen Nachwuchsspielern kompensiert.

Wiler-Ersigen musste eine Zusatzschlaufe einlegen
Zum Saisonauftakt musste der SV Wiler-Ersigen beim Superfinalisten Floorball Köniz antreten und sah nach 31. Minuten und einer sicheren 6:1-Führung wie der sichere Sieger aus. Aber die Könizer kämpften sich in die Partie zurück und erzielten eine Minute vor Schluss den vielumjubelten Ausgleich durch Manuel Maurer. In der Verlängerung war es dann Matthias Hofbauer, welcher dem Gast den Zusatzpunkt sicherte. Für den entthronten Schweizer Meister war es der erste Sieg seit längerer Zeit gegen Köniz.

Comeback von Trainer Thomas Berger
Mit Thomas Berger hatten die Emmentaler in früheren Jahren grossen Erfolg und feierten gemeinsam sechs Meistertitel. Trotz laufendem Vertrag als Geschäftsführer und Nachwuchsverantwortlicher bei Chur Unihockey kam eine Verpflichtung zustande. Der 47-Jährige soll beim SVWE den Umbruch fortführen. Fünf  talentierte Nachwuchsspieler schafften den Sprung ins Team und nach seinen Rücktritt vom Rücktritt, gehört auch Adrian Zimmermann wieder zum Kader.

Top