UZWIL EMPFÄNGT TABELLENSCHLUSSLICHT

In der elften Runde der 2. Liga interregional Meisterschaft der Gruppe 6 kann der FC Uzwil ein Heimspiel gegen die rote Laterne aus St. Margrethen bestreiten. Die Thurgauer Vereine Frauenfeld und Kreuzlingen dürfen ebenfalls auf heimischen Terrain antreten. In die Fremde reisen müssen dagegen der FC Sirnach und Aufsteiger Winkeln. 


St. Galler Vorstädter müssen Kosova-Klatsche verarbeiten

Gleich mit 0:5 demütigte 1. Liga Absteiger Kosova zuletzt den FC Winkeln, nun gilt es diese Schmach in Chur mit einem positiven Resultat vergessen zu machen. Aber die Bündner spielten bis jetzt eine gute Saison und haben mit 17 Punkten mehr als doppelt so viele Zähler wie die Renè Brandenberger-Equipe auf dem Konto. Mit einem 2:0 bei Sirnach kletterten die Steinböcke vor kurzem auf den guten sechsten Platz.


Frauenfeld will am Spitzenquartett dran bleiben

Nur gerade vier Zähler weniger als Spitzenreiter Freienbach weisen die Frauenfelder auf und möchten im Spiel gegen die zweite Truppe aus Schaffhausen mit drei Punkten möglichst am Leader aus Niederurnen dran bleiben. Die Munot-Städter müssen sich in der Tabelle nach hinten orientieren und liegen nur drei Längen vor einem Abstiegsplatz. Es braucht also einen Erfolg, um sich etwas Luft zu verschaffen.


Kreuzlingen will sich im Mittelfeld halten

Nach der 0:2 Derbyniederlage in Frauenfeld möchten sich die Grenzstädter nun mit einem Sieg vom eigenen Anhang in die Winterpause verabschieden. Dabei gilt es den unter seinem Wert klassierten FC Uster zu schlagen. Den Zürchern, welche in der letzten Saison noch vorne mitmischen konnten, läuft es noch gar nicht nach Wunsch und liegen völlig überraschend auf dem vorletzten Platz.


Wird Uzwil seiner Favoritenrolle gerecht?

Auch die Uzwiler bestreiten ihr letztes Heimspiel in diesem Jahr und sind gegen die St. Galler Rheintaler aus St. Margrethen ganz klarer Favorit. In den letzten vier Partien schauten drei Siege und ein Remis gegen Tabellenführer Freienbach heraus. Das Umfeld erwartet einen Sieg aber kann die Sven Schneider-Elf ihrer Favoritenrolle auch gerecht werden? Eine ganz andere Gefühlslage herrscht bei der roten Laterne, die St. Margrethener brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis.


Eine fast unlösbare Aufgabe wartet auf die Sirnacher

Die Sirnacher gastieren am Sonntag, 30. Oktober, 2016 beim Tabellendritten FC Rüti und sind dabei krasser Aussenseiter. Nach zwei Niederlagen in Folge ist die Alder-Truppe etwas angeschlagen, hat jedoch gegen die Zürcher Oberländer nichts zu verlieren. Mit drei Siegen in Serie, unter anderem gegen den Tabellenersten Freienbach, strotzt das Kader von Daniele Damiani nur so vor Selbstvertrauen.


Kosova empfängt den FC Linth 04

Den Spitzenkampf der Runde bestreiten Erstliga-Absteiger FC Kosova und der FC Linth 04 auf dem Juchhof in Zürich. Nach einem kurzen Zwischentief ist Kosova wieder in der Spur und holte in den vergangenen drei Begegnungen drei Siege. Der FC Linth 04 ist erster Verfolger von Leader Freienbach und feierte unlängst einen 5:1 Heimsieg gegen den FC Uster. Dass die Niederurner in Spitzenkämpfen jeweils besonders motiviert sind, musste auch der Erstplatzierte beim 0:4 erfahren.


Wiler fordern den Tabellenführer heraus

Mit dem FC Freienbach wartet auf die Mannschaft von Andreas Alder eine schier unüberwindbare Hürde. Aber das man gegen den FCF durchaus bestehen kann, zeigte neuerlich der FC Uzwil beim 3:3 unentschieden. Den erfolgsverwöhnten Schwyzern scheint gegen Ende der Vorrunde ein bisschen der Schnauf auszugehen. Nur einen Sieg verbuchte die Urs Fritschi-Elf in den letzten drei Partien.

unbenannt

unbenannt

Top