WEINFELDEN BEZWINGT DEN EC WIL

Trotz Überlegenheit bekundete Weinfelden anfangs Mühe mit den unbequemen Gästen aus Wil. Eine mangelnde Chancenauswertung verhinderte am Ende jedoch einen noch höheren Sieg. Mit dem 5:2-Erfolg können sich die Thurgauer im Direktduell drei enorm wichtige Punkte gutschreiben lassen.

(SC Weinfelden) Die beiden Teams starteten nervös, im Wissen, dass viel für sie auf dem Spiel steht. Die Partie wogte hin und her mit vorerst wenigen wirklichen Torchancen. Die erste Grosschance hatte Dolana in 6. Minute in Unterzahl, als er den Wilern entwischte und alleine auf Torhüter Sauter losziehen konnte, doch dessen glänzende Reaktion verhinderte den ersten Treffer. Weinfelden hatte in der Folge deutlich mehr Spielanteil. Die Trauben erarbeiteten sich Chance um Chance, wenn auch die letzte Konsequenz im Abschluss etwas fehlte. Das Spiel war geprägt von zu vielen zufälligen Aktionen, aber auch Unkonzentriertheiten, welche auf beiden Seiten immer wieder zu Fehlpässen und damit Scheibenverlusten führte.

Diszipliniert von Beginn an
Nach der Pause startete Weinfelden dann aber von Beginn an sehr diszipliniert und setzte Wils Torhüter unter Dauerdruck. Und dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag. In der 23. Minute als Gemperli perfekt freigespielt wurde, konnte Sauter noch retten, doch mit der Wut im Bauch versenkte derselbe Spieler die nächste Chance zum 1:0. Unmittelbar darauf tauchte P. Müller vor dem Wiler Tor auf, aber diesmal rettete für Sauter der Pfoster. Beim nächsten Angriff zog Moser von der blauen Linie ab und schon zappelte der Puck erneut im Netz. Die Wiler nahmen daraufhin ihr Time Out und dies führte nach Wiederanpfiff prompt durch Elsener mit einem Weitschuss in der 26. Minute zum Anschlusstreffer. Bei Spielmitte gab es dann eine unschöne Szene, als J. Müller nach einem Bandencheck minutenlang liegen blieb. Dies brachte Weinfelden kurz aus dem Konzept, doch sie fingen sich wieder und beantworteten diese unfaire Aktion in der 32. Minute mit einem schönen Powerplay-Treffer durch Nussbaum. In der Folge wurde das Spiel immer gehässiger und es gab einige Strafen. Völlig entgegen dem Spielverlauf traf dann F. Herzog drei Minuten vor dem Pausenpfiff zum 3:2 für die Gäste. Die Chancenauswertung der Trauben liess auch weiterhin zu wünschen übrig, hatten doch P. Müller und Schläppi kurz darauf nochmals zwei Topchancen.

Verdienter Erfolg
Die Weinfelder Fans hofften, dass sich die mangelnde Chancenauswertung des Heimteams im Schlussdrittel nicht rächen wird. Eine weitere ergab sich dann in der 45. Minute, als Sauter einen Schuss von Schläppi nur in extremis parieren konnte. Im Gegenzug aber hatte Weinfelden Glück, als Elsener das offene Tor nicht traf. Besser machte es dann Araujo in der 49. Minute, als er einen Angriff von P. Müller zu König mit einem unhaltbaren Schuss zum 4:2 abschloss. Die Gäste konnten danach nicht mehr richtig reagieren und so lag es an Rothen, dem im gegnerischen Drittel im Gewühl die Scheibe am Stock zu kleben schien und sein Schuss irgendwie trotz regem Verkehr vor Sauter den Weg ins Tor fand. Dieses Resultat hielt bis zum Schluss und Weinfelden konnte völlig verdient über diesen wichtigen Sieg jubeln.

Weinfelden – Wil 5:2 (0:0, 3:2, 2:0)
KEB Güttingersreuti- 152 Zuschauer – Sr. Eskola (Halberstadt, Remund)
Tore: 23. Gemperli (Dolana, Rothen) 1:0, 25. Moser (Hofer) 2:0, 26. Elsener (Scherrer) 2:1, 32.Nussbaum (Gemperli, Dolana/Ausschluss Hofstetter) 3:1, 38. Herzog F. (Schaub, Wachter) 3:2, 49. Auaujo (König, P. Müller) 4:2, 54. Rothen (König, Dolana) 5:2

Top