6. SIEG IN SERIE FÜR DEN VBC AADORF

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf beenden das Jahr 2016 mit einem weiteren Sieg. Mit einem 3:0 gegen den VBC Steinhausen feiern die Thurgauerinnen den sechsten Sieg in Serie und bleiben erster Verfolger von Leader Volley Toggenburg.

In der 11. Qualifikationsrunde der Nationalliga B, trafen die Thurgauerinnen auswärts auf den VBC Steinhausen. Die Zugerinnen machen derzeit eine schwere Phase durch. Nach einem grossen Umbruch mit mehreren Abgängen, ist man noch nicht recht in die Gänge gekommen. Trotzdem war man sich im Lager der Thurgauerinnen bewusst, dass das Aufeinandertreffen kein Spaziergang werden würde.

Das Team um Headcoach Frieder Strohm fand dennoch gut in die Partie, obwohl die Zugerinnen äusserst aggressiv auftraten und im Aufschlag mächtig Dampf machten. Die Thurgauerinnen konnten jedoch mit dem Druck gut umgehen und hielten die Annahme stabil. Sie konnten zwischenzeitlich auf 16:8 davonziehen und den Satz weitgehend kontrollieren. Trotz der Starteuphorie der Gegnerinnen konnten diese im Verlauf des Satz nicht zulegen und so kamen die Thurgauerinnen zu einem ungefährdeten 25:20 Satzgewinn.

Aufholjagd à la VBC Aadorf im zweiten Satz
Der zweite Satz begann für die Thurgauerinnen gar nicht nach dem Gusto von Headcoach Strohm. Die Zugerinnen kämpften um jeden Ball und versuchten alles um den VBC Aadorf in Schwierigkeiten zu bringen. So sahen sich die Thurgauerinnen plötzlich mit 3:8 im Rückstand. Doch dass sie in dieser Saison in der Lage sind, grösserer Rückstände wieder Wett zu machen, ist nicht erst seit dem Auswärtsspiel gegen den FC Luzern II bekannt. Entsprechend konzentriert setzte man dann zur Aufholjagd an. Bis zur Satzmitte hatte man dann den Satz wieder in den Griff bekommen und zum 13:13 ausgeglichen, beziehungsweise gar auf 21:15 ausgebaut. Nach einem kleinen Kraftakt war es den Thurgauerinnen wieder gelungen einen fast verlorenen Satz doch noch mit 25:21 für sich zu entscheiden.

Auch letzter Satz blieb spannend
Der dritte Durchgang blieb weitgehend offen. Obwohl die Damen aus Aadorf stets in Front blieben, agierte man in der Annahme fahrlässig. Man leistete sich die bisher schlechteste Annahmequote der bisherigen Qualifikation. Die Zugerinnen wussten aber diese Schwächephase der Thurgauerinnen nicht zu nutzen. Entweder blieben sie am Thurgauerblock hängen oder machten mit vielen Angriffsfehler sich das Leben selber schwer. Obwohl die Thurgauerinnen das Spiel an sich in Griff hatten, muss man fairerweise sagen, dass der dritte Satz eher glücklich zu Gunsten des VBC Aadorf mit 25:22 entschieden wurde.

Matchtelegramm
Samstag, 17.12.2016 – 19.30 Uhr | 11. Qualifikationsrunde NLB-Ost Gruppe | VBC Steinhausen (8.) vs. VBC Aadorf (2.) 0:3 (20:25, 21:25, 22:25) | Sporthalle Sunnegrud – Steinhausen | Zuschauer: 125 – Spieldauer: 1 Std. 09 min | Im Einsatz: Lara Hasler, Meili Ramona, Egger Michelle, Lutz Nina, Lutz Anja, Pantaleoni Nadja, Widmer Mascha, Albertini Elis, Rahel Oswald, Anja Licka | Nicht im Aufgebot: Martina Koch und Filiz Yürükalen (verletzt)

Top