AADORF SIEGTE AM WOCHENENDE GLEICH DOPPELT

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf feiern zum 25. Geburtstag des Vereins in der Meisterschaft einen ungefährdeten 3:0 (25:12, 25:13, 25:21) Sieg gegen Volley Toggenburg und erreichen tags darauf gegen den 1. Ligist Raiffeisen Volleya Obwalden ebenfalls mit 3:0 (26:24, 25:21, 25:18) die 1/8 Finals des Cornèrcard Volley Cup.

(Rodrigo Teixeira) Die formstarken Thurgauerinnen kamen gegen den Volley Toggenburg, aktueller Leader der Nationalliga B Ostgruppe, in der heimischen Löhracker Halle gut in die Partie. Nach einer kurzen Abtastphase nahmen sie das Heft in die Hand. Mit einer Angriffsquote von fast 50%, war das Team um Headcoach Frieder Strohm so effektiv wie noch nie in dieser Saison. Die Toggenburgerinnen fanden einfach nicht ins Spiel. Bald waren die Thurgauerinnen mit 16:6 in Front und gaben diesen erspielten Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Mit dem klaren Resultat von 25:12 entschieden der VBC Aadorf den ersten Satz für sich. Im Zweiten blieben die Thurgauerinnen ihre Linie treu und spielten weiter gross auf. Auch die verletzungsbedingte Abwesenheit von Filiz Yürükalan und Martina Koch machte sich im Spiel nicht bemerkbar. Zwischenzeitlich lagen die Thurgauerinnen im Zweiten mit 21:12 in Front und kontrollierten den Gegner nach Belieben. Auch dieser Satz wurde so mit 25:13 ebenfalls diskussionslos zu Gunsten von Aadorf entschieden. Im dritten Satz liessen die Thurgauerinnen ein wenig nach und agierten nicht mehr so unwiderstehlich wie in den vorangegangenen Sätze. Volley Toggenburg versuchte sich nach Möglichkeit zu wehren, doch der aktuelle zweite der Ostgruppe war an diesem Tag zu effizient und kam nie in ernsthafte Gefahr. Die Toggenburgerinnen vermochten nun mitzuhalten, es gelang ihnen jedoch nicht das Spiel in ihre Bahnen zu lenken. Den erspielten Vorsprung verstanden die Thurgauerinnen souverän bis zum Satzende zu verwalten und den Spitzenkampf Erster gegen Zweiten mit 25:21 für sich zu entscheiden.

Siegesserie wird  im Cornèrcard Volley Cup weitergeführt
Tags darauf musste Aadorf wieder ins Pokal-Geschehen eingreifen. Den Thurgauerinnen gegenüber stand mit Raiffeisen Volleya Obwalden ein 1. Ligist, der sehr selbstbewusst auftrat. Der VBC Aadorf, der noch in der Meisterschaft so zu überzeugen vermochte, hatte so seine Mühe mit den unterklassigen.  Die Obwalderinnen zeigten mit schönen Aktionen oftmals, weshalb sie derzeit die Gruppe C der 1. Liga dominieren. Doch gelang es ihnen in den drei gespielten Sätze nie in Front zu gehen. Die Thurgauerinnen konnten nicht an die guten Leistungen des Vortags anknüpfen, es gelang ihnen jedoch das Spiel weitgehend zu kontrollieren und in den entscheidenden Momenten die wichtige Punkte zu erzielen. So war die Leistung an sich nicht überzeugend, aber es reichte für den Einzug in die 1/8 Finals. Mit dem Sieg feiert der VBC Aadorf bereits den siebten Sieg in Folge (Meisterschaft und Cup).

Gemäss der Auslosung vom Montag trifft das NLB-Team am 08. Januar 2017  im 1/8 Final des Cups auf den Vize-Meister und aktuellen 2. der NLA, Sm’Aesch-Pfeffingen. Dieser wird von Nationaltrainer Timo Lippuner gecoacht.

Matchdiagramme
Samstag, 10.12.2016 – 16.30 Uhr | 10. Qualifikationsrunde NLB-Ost Gruppe | VBC Aadorf (2.) vs. Volley Toggenburg (1.) 3:0 (25:12, 25:13, 25:21) | Sporthalle Löhracker – Aadorf | 357 Zuschauer – Spieldauer 1 Std. 2 Min.

Sonntag 11.12.2016 – 18.00 Uhr | 6. Runde Cornèrcard Volley Cup | Raiffeisen Volleya Obwalden (1. Liga) vs. VBC Aadorf 0:3 (24:26, 21:25, 18:25) | 112 Zuschauer – Spieldauer: 1 Std. 7 Min.

Im Einsatz:Lara Hasler, Meili Ramona, Egger Michelle, Lutz Nina, Lutz Anja, Pantaleoni Nadja, Widmer Mascha, Albertini Elis, Rahel Oswald, Anja Licka
Nicht im Aufgebot: Filiz Yürükalan und Martina Koch (beide verletzt)

Top