AUFSTEIGER EHC UZWIL UNTERLIEGT WEINFELDEN KLAR

Erwartet wurde ein Duell auf Augenhöhe, zu sehen bekamen die Zuschauer eine etwas einseitige Angelegenheit. In einem auf nicht sehr hohem 1.-Liga-Niveau stehenden Spiel, jedoch mit durchaus sehenswerten Toren, ging Weinfelden mit einem Gesamtscore von 6:1 als verdienter Sieger vom Eis.

(SC Weinfelden) Nach verhaltenem Start beider Teams übernahmen die Weinfelder schnell das Zepter und das Spielgeschehen fand vorwiegend im Uzwiler Drittel statt. Verdient fiel bereits in der 4. Minute durch Araujo der Führungstreffer für die Gastgeber. Uzwil kam zwar in der Folge etwas besser ins Spiel, konnte jedoch vorerst nicht reüssieren. Weinfelden dagegen nutzte sein zweites Powerplay aus und Caminada erzielte in der 16. Minute den längst fälligen zweiten Treffer für Weinfelden. Für den vom EHC Bassersdorf ausgeliehenen ehemaligen SCW-Spieler war dies der erste Treffer für die Trauben in dieser Saison. Kurz darauf war aber auch Weinfeldens Torhüter Walker zum ersten Mal geschlagen. Locher netzte nach einem sehenswerten Angriff bravourös zum 2:1 ein. Danach war das Spiel erst richtig lanciert. Walker musste noch ein paar Mal rettend eingreifen. Doch in der 19. Minute stellte Nussbaum dank hartnäckigem Nachstochern den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Viel Druck erzeugt
Weinfelden machte auch nach der Pause mehr fürs Spiel, erzeugte viel Druck und Uzwil suchte sein Glück durch Konterchancen. Die Zuschauer mussten jedoch lange auf ein weiteres Tor warten. Erst bei Spielmitte konnte Schläppi einen Abpraller ausnutzen und aus der Luft das 4:1 erzielen. In der Folge liessen die Trauben ihre Gäste etwas zu sehr gewähren und Uzwil kam zu ein paar gefährlichen Abschlüssen. Der nächste Treffer aber verdiente definitiv das Prädikat Sonderklasse. Die junge Sturmlinie P. Müller, Schläppi, Araujo spielten die gegnerische Abwehr richtiggehend schwindlig und P. Müller traf in der 34. Minute per Direktabnahme zum 5:1. Schläppi doppelte kurz darauf sogar nach. Fast im Alleingang setzte er die gegnerische Abwehr schachmatt und überwand Torhüter Bauer mit einem gekonnten Hochschuss zum 6:1 Pausenresultat.

Strafenflut im Schlussdrittel
Das Spiel war damit natürlich gelaufen nach dem Motto, die einen konnten nicht, die anderen mussten nicht mehr. Ausser einer Strafenflut gab es im Schlussdrittel kaum mehr nennenswerte Aktionen und auch keine Tore mehr. Damit kann Weinfelden bereits den zweiten Saisonsieg verbuchen und Uzwil muss weiterhin auf die ersten Punkte warten.

Weinfelden – Uzwil 6:1 (3:1, 3:0, 0:0)
KEB Güttingersreuti – 164 Zuschauer – Sr. Eskola (Remund, Spring)
Tore: 4. Araujo (Figini) 1:0, 16. Caminada (Araujo, Figini/Ausschluss Fussenegger) 0:2, 17. Locher (Fussenegger, Bodemann) 2:1, 19. Nussbaum (Dolana, Birrer) 3:1, 30. Schläppi 4:1, 34. Müller P. (Araujo, Schläppi) 5:1, 38. Schläppi (Müller P., Rothen) 6:1
Strafen: 8mal 2 Min. gegen Weinfelden, 9mal 2 Min. gegen Uzwil
Weinfelden: Walker (Metzler); Birrer, Gemperli, Maraffio, Schneider, Dolana, Hofer, König, Rothen, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Caminada, Nussbaum, Mathis, Müller P. Abwesend: Moser, Müller J.
Uzwil: Bauer (Fehr); Bischof, Lipp, Bodemann, Locher, Hohlbaum, Jäppinen, Metting van Rijn, Dum, Fussenegger, Gramm, Schuster, Holdener-Rohner, Steiner, Broder
Best Player: Schläppi (Weinfelden), Locher (Uzwil)

Top