DER FC NIEDERSTETTEN IST EIN DORFVEREIN DURCH UND DURCH

Für den FC Niederstetten verlief die Vorrunde der ersten Mannschaft in der 4. Liga Gruppe 6 sehr positiv. Mit 15 Punkten lagen die St. Galler bei Abbruch der Meisterschaft auf dem guten vierten Platz. Was dann jedoch im Frühjahr wegen dem Coronavirus passierte, konnte dazumal niemand erahnen.

Niederstetten ist ein kleines, ländliches Dorf mit knapp 140 Einwohnern zwischen den Städten Wil und Uzwil. Im Jahr 1950 haben einige fussballbegeisterte einheimische offiziell den Fussballclub Niederstetten gegründet. Heute zählt der Verein circa 140 Mitglieder und verfügt über eine Infrastruktur samt Trainingsplatz sowie Fussballplatz inklusive Barwagen in der Rehwiese. Der FC Niederstetten verfügt über zwei Aktivmannschaften, 4. und 5. Liga, sowie je eine Senioren 30+ und Senioren 40+ regional Mannschaft. Die meisten Fussballer haben ihre Wurzeln in den umliegenden Dörfern und Gemeinden.

Gute Vorrunde gespielt

Kurt Heinzelmann, hat den Trainerjob der ersten Mannschaft im Sommer 2019 von Robin Bossi übernommen. Die Vorrunde der Saison 19/20 verlief sehr positiv. Mit 15 Punkte und Rang vier, ging es in die Winterpause. Was dann im Frühjahr mit COVID-19 auf alle zukam, konnte dazumal noch nicht erahnt werden.

Erschwerte Trainingsbedingungen

Das Training könnte unter den erhöhten Hygienemassnahmen (kein Körperkontakt, Training in Gruppen von höchstens 5 Spielern, Einhaltung der Social Distancing Vorgaben, Beschriftungen auf dem Fussballplatz, Desinfektion der Tore sowie Fussbälle, usw.) seit dem 11. Mai 2020 wieder aufgenommen werden. Da es unter diesen Umständen für den Vorstand keinen Sinn ergab den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen, halten sich die Spieler individuell fit und konzentrieren sich voll und ganz auf die Saison 20/21.

Im Team stehen lauter Spieler aus der näheren Umgebung.

Keine Einnahmen 

Leider musste der FC Niederstetten auch seine Veranstaltungsaktivität neben dem Platz einstellen. Allen voran das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannte EM-Zelt auf dem Svoboda Parkplatz in Schwarzenbach. Dieser Anlass fällt nun leider auch dem Corona-Virus zum Opfer. Als kleiner Dorfverein schmerzen solche finanzielle Einbussen sehr. Die Vereinsmitglieder investieren viel Herzblut in den Verein in Fronarbeit. Was dies für die Finanzen des Vereins bedeutet, wird er spätestens an der nächsten Hauptversammlung im kommenden September im Detail erfahren.

Dort anknüpfen, wo man aufgehört hatte

Das Ziel für die neue Saison ist es an die Vorrunde 19/20 anzuknüpfen. Trainer Kurt Heinzelmann: „Wir möchten nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun haben und ich hoffe meine Mannschaft im vorderen Tabellentableau etablieren zu können. Wenn sich die Gelegenheit bietet um den Aufstieg in die 3. Liga mitzuspielen, werden wir die Herausforderung gerne annehmen. Wer weiss, was die neue Saison mit sich bringt, meine Jungs sind auf jeden Fall bis in die Haarspitzen motiviert und können es kaum erwarten wieder Siege zu feiern“.

Trainer Kurt Heinzelmann strebt mit seiner Truppe einen Rang im vorderen Tableau an.

 

Top