DREIFACHE RÜCKKEHR ZUM EHC FRAUENFELD

Der EHC Frauenfeld freut sich, dass Remo Oehninger nach 18 Jahren wieder nach Frauenfeld zurückkehrt. Ebenfalls den Weg zurück in den Thurgau finden Severin Seiler und Pascal Zumbühl.

(EHC Frauenfeld) Remo Oehninger begann seine Karriere bei den Kleinsten des EHCF Nachwuchses und wechselte dann im Mini-Alter nach Winterthur. Dort kämpfte er sich bis ins Team der 1. Mannschaft und feierte dort dann vier Mal den Ostschweizer und zwei Mal den Schweizer Meister Titel. 2015 stieg er in die Swiss League auf, welche er im vergangenen Monat als Leihgabe beim SC Langenthal ebenfalls noch gewinnen konnte und somit als Schweizer Meister zum EHCF wechselt. In insgesamt 155 1. Liga-Qualispielen für Winterthur feierte Remo 103 Siege; dazu noch 58 Playoff-Siege in 85 Spielen. Nach dem Aufstieg in die Swiss League kamen noch 135 Einsätze in der zweithöchsten Spielklasse dazu. 2017 durfte er zudem in der Abstiegsrunde für den EHC Kloten gar noch sein NLA-Debüt feiern. Zusammen mit Daniel Styger wird er somit ein starkes Torhüter-Duo bilden und dem Team die nötige Sicherheit verleihen.

Rückkehrer Nummer 2: Seiler verstärkt die Defensive

Ebenfalls eine Rückkehr feiert Severin Seiler. Der gebürtige Frauenfelder begann im Frauenfelder Nachwuchs, bevor er dann bei den Mini in die ZSC-Organisation und noch für zwei Jahre zu den Pikes Oberthurgau wechselte. Zuletzt spielte der 20-jährige zwei Jahre für die Elite B in Winterthur und konnte vor 2017/18 bereits fünf Einsätze für das erste Team bestreiten. Letzte Saison durfte der Links-Schütze mit den Massen von 191cm / 93kg zudem regelmässig mit dem Swiss League-Team von Winterthur trainieren und konnte so entscheidende Entwicklungs-Fortschritte erzielen.

Zumbi back in Action!

Der dritte Rückkehrer ist Pascal Zumbühl. Während der Meisterschaft 2017/18 stiess Pascal Zumbühl von Dübendorf zu Frauenfeld und konnte gleich direkt eine wichtige Rolle übernehmen, was ihn dann zur Vertragsverlängerung bewog. Der Flügel bestritt dann das gesamte Sommer-Training mit den Frauenfeldern, musste dann aber im August 2018 doch eine Absage erteilen, da Eishockey auf 1. Liga Niveau nicht mehr mit seiner Weiterbildung vereinbar war. Der Italo-Schweizer trainierte während der gesamten Saison 2018/19 regelmässig mit dem Team und verlor so nie den Anschluss ans Eishockey oder zu den Mitspielern, weshalb sich die sportliche Führung besonders über seine Rückkehr in den Meisterschafts-Betrieb freut.

Top