KLARE LEISTUNGSSTEIGERUNG BEI DEN WILER BÄREN

Der EC Wil verliert zwar erneut, zeigt jedoch im Heimspiel gegen die PIKES eine stark verbesserte Leistung. Etwas überraschend unterliegt der EHC Dübendorf dem EHC Bülach mit 1:5. Einen weiteren Erfolg verbucht Frauenfeld, dass Seewen mit 4:1 nach Hause schickt. (mas)

EC Wil – PIKES EHC Oberthurgau 2:5 (1:0, 1:2, 0:3)
Die Wiler beginnen  stark und können das erste Drittel durch einen Treffer von Manuel Herzog in der zehnten Minute in Führung gehen. Mit zwei schnellen Toren innert weniger Minuten kehrt der Favorit aus Romanshorn aber die Partie. Das Heimteam liess sich nicht abschütteln und kam kurz vor Drittelsende zum Ausgleich. Im Schlussabschnitt setzte sich die individuelle Klasse der Thurgauer durch und somit mussten sich die stark verbesserten Wiler doch noch klar mit 2:5 geschlagen geben.


EHC Dübendorf – EHC Bülach 1:5 (0:3, 1:2, 0:0)
Gruppenfavorit Dübendorf musste etwas überraschend gegen Bülach in der heimischen Halle drei Zähler liegen lassen. Die Gäste hatten einen Start nach Mass und lagen nach exakt 300 Sekunden mit 2:0 vorne. Kurz vor der ersten Sirene viel gar der dritte Bülacher Treffer. Auch im mittleren Abschnitt eröffneten die Gäste das Score, Remo Schaufelberger traf in der 25. Minute zum 3:0. Nur kurz darauf zappelte die Scheibe erneut im Kasten der Glattaler. Den Dübendorfer Ehrentreffer gelang Ken Künzli in der 34. Minute.


EHC Frauenfeld – EHC Seewen 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
Weiterhin mit reiner Weste steht der EHC Frauenfeld da, gegen den EHC Seewen schaute ein ungefährdeter 4:1 Sieg heraus. Fabian Schumann (18.) sowie Nino Fehr (29.) sorgten für klare Verhältnisse. Auf den Anschlusstreffer der Schwyzer reagierten die Gastgeber postwendend und kamen kurz darauf zu ihren dritten Treffer. Die endgültige Entscheidung führte kurz vor Ende der Partie Marco Kurzbein herbei.


EHC Wetzikon – EHC Arosa 5:3 (2:1, 2:2, 1:0)
Im Spitzenkampf musste der EHC Arosa in Wetzikon zum ersten Mal in der laufenden Saison Punkte liegen lassen. Von einem frühen Gegentreffer (Nidal Agha traf nach 32 Sekunden) liessen sich die Platzherren nicht beeindrucken und kehrten innerhalb von einer halben Minute  und zwei Toren die Partie. Im zweiten Drittel konnten die Mannschaften je zweimal jubeln. Den Schlusspunkt in dieser unterhaltsamen Partie setzte Jannik Bachmann mit seinem Treffer (58.).

Top