SC WEINFELDEN VERLIERT NACH GROSSEM KAMPF

Im Vorfeld des Derbys wollten die Frauenfelder die Trauben auspressen, um guten Wein für die Feiertage zu bekommen. Dies gelang den Kantonshauptstädtern nicht ganz, holte Weinfelden ab Spielmitte dank gutem Kampfgeist doch einen 3:0-Rückstand auf. Erst in der Verlängerung gelang dem neu zweitplatzierten Frauenfeld der 4:3 Siegtreffer.

(SC Weinfelden) Die beiden Teams starteten spielerisch, vor allem aber auch personell auf Augenhöhe, verzeichnete Frauenfeld ausnahmsweise auf dem Matchblatt doch lediglich einen Spieler mehr als Weinfelden. Nach einem munteren Schlagabtausch dauerte es bis zur 16. Minute, bis Rieser auf Zuspiel von Lattner eine Unaufmerksamkeit der Gäste ausnutzen konnte und das Heimteam mit einem abgelenkten Schuss 1:0 in Führung brachte. Mit diesem knappen Resultat ging es auch in die erste Pause.

Gute Weinfelder Chancen
Trotz einigen guten Torchancen der Weinfelder zu Beginn des Mitteldrittels gelang Frauenfeld mit einem weiteren Treffer durch Geiser auf Zuspiel von Pargätzi in der 25. Minute das 2:0. In der Folge machten die Gastgeber mehr Druck, begünstigt aber auch durch eine einfache und kurz darauf doppelte Überzahlsituation. Diesen Vorteil konnte Frauenfeld vorerst nicht nutzen, doch kaum waren die Gäste wieder vollzählig, gelang Schoop bei Spielmitte doch noch das 3:0. Kurz darauf wanderte Frauenfelds Fehr wegen Hackens auf die Strafbank und diese zweite Powerplay-Situation für Weinfelden nutzte Schläppi auf Zuspiel von P. Müller in der 37. Minute abgeklärt zum 3:1 aus.

Den Anschlusstreffer gesucht
Nach der zweiten Pause suchte Weinfelden weiterhin vehement den Anschlusstreffer. Wie gewohnt steckte das Team von Christian Modes nicht auf und glaubte an seine Chance. Die Bemühungen wurden in der 48. Minute nach einem Konter mit einem schönen Treffer von P. Müller auf Pass von Figini belohnt und nur zwei Minuten später war Rothen nach einer Passstafette von Gemperli zu Caminada für den verdienten Ausgleichstreffer verantwortlich. Dem hatten die überraschten Kantonshauptstädter auch in der Folge nichts mehr entgegenzusetzen und sogar eine weitere doppelte Überzahlsituation kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit konnten sie erneut nicht nutzen, womit es in die Verlängerung ging. Da machte dann Geiser allerdings bereits nach 68 Sekunden kurzen Prozess und entschied die Partie doch noch mit 4:3 für Frauenfeld und sorgte damit dafür, dass der Frauenfelder Festwein vielleicht nicht ganz so süss wie erwartet, aber doch angenehm schmecken wird.

Frauenfeld – Weinfelden 4:3 (1:0, 2:1, 0:2, 1:0) n.V.
KEB Frauenfeld – 227 Zuschauer – Sr. Maddaloni (Hollenstein, Bopp)
Tore: 16. Rieser (Lattner) 1:0, 25. Geiser (Pargätzi, Schumann 2:0, 30. Schoop (Jörg) 3:0, 37. Schläppi (Müller P./Ausschluss Feer) 3:1, 48. Müller P. (Figini) 3:2, 50. Rothen (Caminada, Gemperli) 3:3, 62. Geiser (Schumann) 4:3
Strafen: 2mal 2 Min. gegen Frauenfeld, 5mal 2 Min. gegen Weinfelden
Weinfelden: Gemperle (Walker); Moser, Birrer, Müller J., Gemperli, Maraffio, Dolana, König, Rothen, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Mathis R., Müller P., Caminada Abwesend: Hofer, Mathis D., Nater, Schneider
Frauenfeld: Laux (Styger); Rieser, Thaler, Moser, Kurzbein, Suter, Jörg, Pargätzi, Kuhn Cé., Kuhn Cy., Schoop, Pieroni, Fehr, Geiser, Lattner, Schumann, Brauchli

Top