ST. GALLEN BEARS BÜSSEN IN DER HÖHLE DER THUNER TIGER FÜR ZU VIELE FEHLER

Aufgrund vieler Fehler und unnötiger Strafen kassierten die St.Gallen Bears am Ostermontag eine deftige 0:28-Klatsche bei den Thun Tigers. Es wären allerdings durchaus Punkte dringelegen und die St. Galler mussten sich am Schluss des NLB-Spiels selber an der Nase nehmen. Gelegenheit, den Weg zurück auf die Erfolgsspur zu finden, bietet sich bereits am nächsten Samstag, 27. April 2019, wenn die Bears vor eigenem Publikum im Gründenmoos die Geneva Whoppers empfangen. 


Next Game:

Samstag, 27. April 2019, Gründenmoos St. Gallen

St. Gallen Bears vs. Geneva Whoppers

U19-Kickoff 12:00 Uhr
NLB-Kickoff 15:00 Uhr

Be there, be a Bear!


Matchbericht St.Gallen Bears vs. Thun Tigers

(Text: Remo Rüegg; Bild: Christian Holenstein)

Am Montag, 22. April.2019, stand für die St.Gallen Bears das erste Auswärtsspiel dieser Saison auf dem Plan. Die Gegner aus Thun hatten davor erst ein einziges Spiel gespielt, dementsprechend schwierig gestaltete sich die Vorbereitung auf den Gegner für die St.Galler. Die Bären, die diese Saison bereits einen Sieg und eine Niederlage vorzuweisen haben, wollten natürlich alles daransetzen, diese Bilanz ins Positive zu reissen und beweisen, dass St.Gallen ein ernst zu nehmender Gegner in der NLB ist.

Wer sich selber eine Grube gräbt…

Die Ostschweizer konnten gut ins Spiel starten. Nachdem die Defense die Thuner ohne Punkte vom Platz geschickt hatte legte die St.Galler Offense einen starken ersten Drive hin. Kleine, unerzwungene Fehler verhinderten aber die St.Galler Führung. Diese Fehler machten sich von da an im ganzen Spiel bemerkbar.

Nicht nur die Offense, auch die Verteidigung der Bears leistete sich gegen Ende des ersten Viertels immer wieder den einen oder anderen Fehler: Ein Foul hier, eine Unaufmerksamkeit dort… Das rächt sich schnell im Spiel gegen die Tigers. Und so stand es zur Pause bereits 21:0 für die Hausherren.
Die Pausenansprache der Coaches war entsprechend feurig – es musste ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Die wichtigsten Anpassungen und Umstellungen wurden vorgenommen.

Aufholjagd in der zweiten Hälfte?

Noch war nichts verloren, die Bears erhielten mit dem Kickoff direkt zu Beginn der zweiten Hälfte den Ball und somit die Chance, endlich selber Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen. Doch es kam anders als erhofft: Nach einem abgefangenen Pass waren es erneut die Thun Tigers, die das Angriffsrecht hatten – und ihren Angriff mit einem Touchdown zur 28:0 Führung abschlossen.

Bei diesem Punktestand blieb es bis zum Schluss. Die St.Galler Defense konnte zwar weitere Punkte der Thuner verhindern, die Niederlage konnte aber nicht mehr abgewendet werden. Die Enttäuschung nach dem Spiel war gross, denn gemäss Coach Renato Vaccari «lag es nur an unseren eigenen Fehlern.» Hätten die Bears ihre Chancen genutzt und nicht durch Strafen und individuelle Fehler so viel Raum (und Punkte) verloren, hätte das Spiel durchaus eine andere Wendung nehmen können.



 

 

Top