ST. GALLER SIND SCHWEIZER MEISTER

Als klarer Qualifikationssieger und nach einem souveränen 12:6-Sieg im Halbfinale stand das Dreibandenteam des Billardclubs St. Gallen nach einer Durststrecke von acht Jahren wieder im Schweizer Meisterschaftsfinale.

(BC St. Gallen) Mit den gezeigten Leistungen aus den Vorrunden und aus dem Halbfinalturnier durfte sich das Team – mit einem überragenden Ma Tien Duy, mit Giorgio Morosi, dem amtierenden Schweizermeister im Einband Einzel ½-Match und Thanh Van Phan, dem aktuellen Schweizermeister in der Regionalliga Dreiband Einzel – berechtigte Hoffnungen auf den Gewinn des Meistertitels machen. Für das Meisterschaftsfinale dufte der Billardclub St. Gallen erneut das Heimrecht in Anspruch nehmen und spielte am 8. Juni gegen den zweiten Finalisten aus Colombier. Beide Teams traten in ihrer stärksten Formation an und es entwickelte sich ein spannendes Finalturnier.

Im ersten Durchgang setzte der St. Galler Ma eine erste Turnierbestmarke und gewann souverän mit 25: 7 in nur 16 Aufnahmen gegen Vincent Giacomini. Phan fand in seiner ersten Partie noch nicht zu seinem gewohnten Spiel und musste diese gegen Felix Wasser, die Nr. 2 von Colombier, deutlich mit 13:25 verloren geben. Morosi musste in seinen ersten Match gegen die Nr.1 von Colombier antreten und lag mit 6:16 zurück. Viele Bälle des Ostschweizers gingen in dieser Phase nur um Millimeter daneben und beim Stand von 11:20 schien die Partie bereits entschieden. Morosi kämpfte sich aber nochmals heran, musste sich aber am Ende doch mit 20:25 geschlagen geben. Somit führte nach dem ersten Durchgang der Gast aus Colombier mit 2:4 Matchpunkten.

Die zweite Runde sollte für den BC St. Gallen die Meisterschaft entscheiden. Ma Tien Duy spielte wiederum überragend und liess seinem Gegner aus der Romandie nicht den Hauch einer Chance. Mit zwei unglaublichen Punktserien von 9 und 10 Punkten innerhalb von drei Aufnahmen, was Meisterschaftsrekord bedeutet, holte er weitere 2 Punkte für den BC St. Gallen. Morosi spielte gegen Giacomini eine starke Partie, lag nach der Hälfte der Partie bereits mit 19:10 in Führung, gab diese nicht mehr ab und gewann seine Begegnung mit 25:14 klar. Phan starte gegen Jean-Yves Drevet furios und führte zur Hälfte mit 19:10. Die Nr.1 von Colombier blieb aber hartnäckig und kämpfte sich Punkt für Punkt wieder an den Ostschweizer heran. Beim Stand von 22:22 entwickelte sich ein regelrechtes Hitchcock-Finale, welches von Aufnahme zu Aufnahme die Führung wechseln liess. Beim Stand von  24:24 ging es nur noch um einen einzigen Punkt, der diese spannende Partie entscheiden würde und eine Vorentscheidung für den Meistertitel bedeutete. Drevet verpasste seine Stellung und hinterliess Phan eine lösbare Position. Phan nahm sich viel Zeit und machte den entscheidenden Punkt zum Sieg. Nach zwei Spielrunden führte der BC St. Gallen nun mit 8:4, hatte die Begegnung gedreht und benötigte aus den restlichen drei Partien der Schlussrunde nur noch einen Sieg zum Meisterschaftsgewinn.

Der stark aufspielende Ma gewann auch seine letzte Partie im Aufeinandertreffen der beiden Topgesetzten Spieler der jeweiligen Klubs, sicherte den St. Gallern den benötigten einen Sieg frühzeitig und somit auch den Meistertitel. Mit allen Turnierrekorden unterstrich Ma sein grosses Können und besiegte Colombier fast im Alleingang.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung, einer überragenden zweiten Spielrunde mit drei St. Galler Siegen durch starke Leistungen aller Spieler und einem Ma Tien Duy in Höchstform gewann der BC St. Gallen nach acht Jahren Pause wiederum den Meistertitel in der Dreibandmannschaftsmeisterschaft der NLB. Mit dem Gewinn der Team-Goldmedaille geht eine gute Saison zu Ende, in der die St. Galler mit einem starken Dreibandteam aufwarten und das gesetzte Saisonziel „Meistertitel“ mit Bravour, Routine und starkem Dreibandspiel erreichen konnten. Der Titel bedeutet für den BC St. Gallen nicht nur einen meisterwürdigen Schlusspunkt der Saison 2018/2019 – mit insgesamt drei Meistertiteln und einem weiteren Medaillengewinn in verschiedenen Disziplinen –  sondern auch den Aufstieg in die höchste Spielklasse mit dem Dreiband-Team.

Neben diesen sportlichen Erfolgen darf der BC St. Gallen auch eine weitere sehr erfreuliche Höchstleistung für sich verbuchen. Am Halbfinalturnier Ende Mai konnte der BC St. Gallen mit vielen Zuschauerinnen und Zuschauern eine tolle Turnieratmosphäre in ihr Klublokal an der Fuchsenstrasse zaubern. Am Final-Wochenende wurde diese Atmosphäre noch um ein Vielfaches übertroffen, zeitweise fand sich im Klublokal kaum mehr freier Platz und das Zuschauerinteresse war für Schweizer Billardverhältnisse einmalig und unglaublich. In keinem anderen Carambole-Billard-Verein in der Schweiz konnte bisher eine solche Atmosphäre und eine derart grosse Zuschauerzahl verbucht werden. Der Billardclub St. Gallen ist auch in dieser Hinsicht meisterlich.

Top