ÜBERRASCHENDE NIEDERLAGE FÜR ST. OTMAR

Es war ein Abend, bei welchem beim TSV St. Otmar kaum etwas zusammenpasste. So musste er sich dem RTV 1879 Basel mit 27:30 (12:13) geschlagen geben.

(St. Otmar) Der TSV St. Otmar tat sich von Beginn an schwer und fand nie richtig ins Spiel. In der Verteidigung der Basler, die aggressiv und kompromisslos agierte, fanden die Otmärler kaum Lücken und wenn sie diese fanden, waren die Abschlüsse häufig zu wenig zwingend. Dazu kamen noch insgesamt fünf Holztreffer und zwei vergebene Siebenmeter. Auch in der Verteidigung klappte zu vieles nicht. Es fehlte die nötige Konsequenz und Aggressivität. Die Basler nutzten diese Schwäche konsequent aus.

Elf lange Minuten keinen Treffer erzielt
Doch trotz aller Mängel auf Seiten des TSV St. Otmar war das Spiel bis zur 42. Minute resultatmässig ausgeglichen (19:19). Dann aber gelang dem Heimteam während elf Minuten kein einziger Treffer mehr. Erst beim Stand von 19:25 fand ein Ball auch wieder den Weg ins Basler Tor. Die Vorentscheidung war aber gefallen. Die Basler brachten den Vorsprung souverän über die Runden, auch wenn den Otmärlern noch eine leichte Resultatkosmetik gelang.

TSV St. Otmar St. Gallen – RTV 1879 Basel 27:30 (12:13)
Sporthalle Kreuzbleiche, St. Gallen. – 700 Zuschauer. – SR: Jergen/Zaugg.
TSV St. Otmar St. Gallen: Kindler/Shejbal; Hörler (3), Gwerder, Cemas (5), Zdrahala (7), Wetzel (2), Kaiser (3), Banic (2), Milovic (5).
RTV 1879 Basel: Ullrich/Timon Steiner; Hylkén (2), Berger, Goepfert (9), Stamenov (3), Ebi (2), Gerbl, Cvijetic (3), Basler (2), Kozina (7), Wittlin (2), Schröder, Silas Steiner.
Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen TSV St. Otmar St. Gallen; 4-mal 2 Minuten gegen RTV 1879 Basel.

Top