VBC AADORF SIEGT IM SPITZENKAMPF GEGEN MÜNCHENBUCHSEE

In der zweitletzten Spielrunde der NLB-Play-Offs traf Aadorf vor Heimkulisse auf den interimistischen Tabellenführer VBC Münchenbuchsee. Die Partie glich einem Halbfinal, da ein Sieg für beide Teams ein grosser Schritt in Richtung Meistertitel zu bedeuten hatte. Wer die Partie gewann, würde sich am letzten Spieltag aus eigener Kraft zum NLB-Meister küren können. Ein langer und nervenaufreibender Feuerwechsel zwischen zwei Titelanwärtern war absehbar und vermochte die zahlreich erschienen Zuschauern keineswegs zu enttäuschen.

(Ramona Meili) Die Stimmung in der Aadorfer Löhracker-Halle brodelte. Eine Vielzahl von Zuschauern hatte es geahnt: Wenn zwei Titelanwärter aufeinander treffen, kann schlichtweg keine Langeweile aufkommen. So lieferten sich das Aadorfer Heimteam und die Gäste aus dem Bernbiet bis zum letzten Punkt ein spannendes Spitzenduell.

 Die beiden Teams lieferten sich vom ersten Punkt an einen ausgeglichenen Schlagabtausch. Aadorf machte einen wachen und ausdauerfähigen Eindruck, was die Lokalmatadorinnen gerade bei langen Ballwechseln zum gewünschten Erfolg brachte. Den Gästen aus Münchenbuchsee gelang es in diesem ersten Satz nur teilweise, die beinahe einwandfrei funktionierende Verteidigungsarbeit der Aadorferinnen zu bezwingen. Trotz einer beachtlichen Portion Nervenflattern konnte Aadorf auf diese Weise die 1:0-Führung für sich ergreifen (27:25).

Kopf-an-Kopf-Rennen vom Feinsten
Doch wie erwartet war der Tabellenführer nicht bereit, die zur Debatte stehenden drei Punkte ohne Gegenwehr an den Zweitplatzierten abzugeben. Trotz 5:0-Führung im zweiten Satz schaffte es Aadorf nicht, den Punktevorsprung in einen weiteren Satzsieg zu verwerten. Mit 25:22 glich Münchenbuchsee auf 1:1 aus.

Im dritten Satz lieferten sich die beiden Mannschaften ein erneutes Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei sich die Gäste aus Münchenbuchsee zum Schluss einen geringfügigen Vorsprung erkämpfen konnten. Aadorf wirkte nervös und schien im Angriff nicht mehr gleich konsequent zu agieren. Für Headcoach Cao Herrera wurde deutlich, dass ein Intervenieren nötig sein würde, um die Gäste von einem weiteren Satzsieg abzuhalten. Beim Spielstand von 20:23 setzte er mittels Spielerwechsel das entscheidende Zeichen, das zu zwei Service-Assen und dem spektakulären Satzsieg führte (25:23). Die Erleichterung auf der Seite des Heimteams war enorm. Nur noch ein Satz vom erhofften 3-Punkte-Sieg entfernt hoffte man in Aadorf auf ein endgültiges Einknicken des Gegners im vierten Satz. Doch als wäre ein deutliches 3:1-Resultat nicht angemessen für einen entsprechenden Spitzenkampf, sträubte sich Münchenbuchsee weiterhin gegen eine Niederlage und schaffte es erneut, Aadorf ins Wanken zu bringen. Mit 25:23 glichen die Gäste auf 2:2-Sätze aus.

Erleichterung im Tie-Break
Die immer emotionaler werdende Partie wurde im fünften Satz durchgehend vom Heimteam dominiert und bald bestanden nur noch geringe Zweifel, dass Aadorf als Sieger aus dem Spiel gehen würde. Beim Schlusspfiff zum 15:12 zugunsten der Aadorferinnen war die Freude und Erleichterung über den Sieg enorm. Dennoch hätte man sich die Lage im Hinblick auf den Kampf um den Meistertitel mit drei statt nur zwei Punkten auf dem Konto deutlich erleichtern können.

Quasi-Finale gegen den VB Therwil
Am kommenden Samstag findet der achte und letzte Spieltag der laufenden Saison 2018/19 statt. Aadorf trifft auswärts auf den drittplatzierten VB Therwil. Obwohl einzig Münchenbuchsee (2. mit 16 Punkten) und Aadorf (1. mit 17 Punkten) noch die Möglichkeit haben, die Meisterschaft zu gewinnen, wird man sich auf ein hart umkämpftes Spiel gefasst machen müssen. In der Hinrunde verlor Aadorf vor heimischem Publikum mit 3:1 gegen die Baslerinnen. Während der VBC Münchenbuchsee im entscheidenden Spiel gegen den VBC züri unterland die klare Favoritenrolle einnimmt, trifft der VBC Aadorf im Quasi-Finale der diesjährigen Play Offs mit Therwil auf einen Gegner, der den Thurgauerinnen durchaus gefährlich werden könnte. Vor dem Hintergrund, dass man es in der eigenen Hand hat, ob der Meisterpokal nach Aadorf wandert, bleibt man vereinsintern jedenfalls zuversichtlich gestimmt.

Matchtelegramm:
Samstag, 16.03.2019 | Spieltag NLB Playoff 1.-4. (West + Ost) | VCB Aadorf vs. VBC Münchenbuchsee (3:2) (27:25, 22:25, 25:23, 23:25, 15:12) | Spielzeit: 1 Stunde 54 Minuten | Sporthalle Löhracker – Aadorf | Im Einsatz für den VBC: Linda Kronenberg, Muriel Grässli (C), Vanessa Gwerder, Martina Koch, Ramona Meili, Elena Hake, Elis Albertini, Eva Krieger, Filiz Yürükalan, Viviane Habegger, Dana Widmer | Letztes Meisterschaftsspiel Saison 18/19: Samstag, 23.03.2019 um 17:30 Uhr in Therwil (BL): VB Therwil (3.) vs. VBC Aadorf (1.)

 

 

 

 

Top