VOLLEY AMRISWIL GEWINNT ERNEUT GEGEN KV PËJA

Nach dem 3:0-Auswärtssieg im Kosovo gewann Volley Amriswil auch das Rückspiel klar. Mit einer in den ersten zwei Sätzen konzentrierten Leistung verdiente sich der Schweizermeister die Qualifikation für die nächste Runde gegen Sir Perugia.

(bernhard windler) Bis zum 6:4 vermochten die Gäste aus Pëja im ersten Satz einigermassen mitzuhalten, doch dann setzte sich die individuelle Klasse der einzelnen Amriswiler Spieler durch. Sébastien Steigmeier und Adrien Prével wurden von Passeur Howatson immer wieder perfekt angespielt und punkteten pausenlos. Aber auch mit schnellen Mitteangriffen über Lucas van Berkel und Aleksandar Ljubicic war Volley Amriswil erfolgreich. Nach nur gerade 20 Minuten war mit 25:14 der erste Satzgewinn erreicht.

Volley Amriswil siegt problemlos

Auch im zweiten Satz zeigten sich die Amriswiler klar überlegen. Resultatmässig war der Satzbeginn bestechend, führte doch das Pavlicevic-Team nach sieben Minuten schon mit 11:3. Punktegaranten waren die gleichen Spieler wie im ersten Satz. Dazu glänzte aber auch Jérôme Fellay mit gefährlichen Flatter-Aufschlägen. Ab Satzmitte glich sich das Spiel etwas aus, und so waren die letzten Punkte mit 11:9 fast ausgeglichen verteilt. 25:16 hiess es nach einer Satzdauer von 22 Minuten. Damit war die Qualifikation für die nächste Champions-League-Runde schon geschafft.

Dass die Spieler im dritten Satz nicht mehr mit ganz der gleichen Konzentration ans Werk gingen, ist verständlich. Coach Ratko Pavlicevic brachte von Satzbeginn weg Thomas Brändli für Lucas van Berkel. Beim ersten technischen Timeout lagen die Oberthurgauer schon wieder mit 11:4 in Führung. In diesem Moment betrat bei Peja der 214 cm grosse Moldawier Talpa den Platz. Drei Punktgewinne durch die Kosovaren waren das Resultat seiner ersten Services. Auch sonst gelangen den Gästen noch einige schöne Punktgewinne, die von den 1100 Zuschauern fair applaudiert wurden. Beim Stande von 18:13 brachte der Coach den 17-jährigem Robin Baghdady auf der Aussenangreiferposition für Jérôme Fellay. Beim Stande von 21:17 kam Thomas Brändli zum Aufschlag. Er beunruhigte mit seinen Flatterservice die Abwehrreihe der Kosovaren derart, dass der Aufbau nur noch bedingt funktionieren konnte. Das liess Howatson immer wieder Steigmeier einsetzen, und nach 28 Minuten blieb auch der dritte Satz bei den Amriswilern.

Nächste Spiele für Volley Amriswil

Der nächste Gegner in der Champions League-Runde 2 heisst Sir Perugia. Das Hinspiel steigt am Mittwoch, 16. November, um 19:00 Uhr erneut in der Sporthalle Arbon. Das Rückspiel findet am Sonntag, 20. November, in Perugia statt.

Das ursprünglich auf Samstag, 19. November, angesetzte Heimspiel in der Meisterschaft gegen Lausanne UC wird verschoben. Die neuen Daten sind folgende:
Donnerstag, 24. November, 20 Uhr, Lausanne UC : Volley Amriswil
Samstag, 14. Januar 2017, 17 Uhr, Volley Amriswil : Lausanne UC

Top