VOLLEY AMRISWIL SIEGT ERNEUT

Auch nach der fünften Meisterschaftsrunde steht Volley Amriswil ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze. Das Spitzenspiel im solothurnischen Schönenwerd gewannen die Thurgauer mit 3:1. Mit exakt demselben Resultat hatten sie auch die vier Begegnungen gegen «Schöni» in der letzten Saison für sich entschieden.

(bernhard windler) Wenn Amriswil im letzten Jahr auf Schönenwerd traf, manifestierte sich das Spiel immer im Duell Sébastien Steigmeier gegen Jan Schnider. Nach dem Rücktritt von Schnider hatte der letztjährige Fünfte der Meisterschaft mit dem spanischen Nationalspieler Daniel Rocamora einen hochkarätigen Ersatz geholt, und das Spiel lief denn auch auf das Duell Steigmeier gegen Rocamora hinaus, bei dem Steigmeier die statistisch besseren Werte erzielte. Nicht nur im Angriff, sondern auch am Service zeigte sich der Amriswiler Diagonalspieler effizient.

In gewohnter Aufstellung dominierten die Amriswiler den ersten Satz klar. Sie überzeugten in Annahme und Angriff, und auch der Block bildete immer wieder ein starkes Bollwerk. Bis Satzmitte vermochte Schönenwerd mitzuhalten, doch dann zog Amriswil auf 11:18 davon und gewann den Satz in der Folge sicher.

Ein anderes Bild im zweiten Satz
In den zweiten Satz starteten die Gastgeber mit viel Power, während die Gäste die nötige Konzentration vermissen liessen. Schnell einmal stand es 9:2, und bis zum 18:13 wollte dem Pavlicevic-Team nur wenig gelingen. Doch plötzlich die unerklärliche Kehrtwende: Bei 21:21 der erste Gleichstand, und kurz darauf der Satzgewinn für Amriswil mit 23:25.

Der dritte Satz wie der zweite – nur ohne Happy-End
Trotz der Enttäuschung des knappen Satzverlusts wirkte Schönenwerd im dritten Satz keinesfalls angeschlagen. Bis zum 12:9 konnte der Meister noch einigermassen mithalten, doch dann kam’s knüppeldick: Bis zum 25:12-Satzgewinn der Schönenwerder brachten die Gäste kaum mehr etwas zustande.

Die erneute Wende
Wie wichtig der Beginn eines Satzes sein kann, zeigte der vierte Satz. Immer leicht im Vorsprung liegend, agierte Volley Amriswil ruhig und souverän und schloss das Spiel mit 19:25 sicher ab.

Jetzt die Champions League
Diese Woche ist für die Amriswiler durch die beiden Spiele gegen Perugia geprägt. Zuerst findet am kommenden Mittwoch um 19:00 Uhr in Arbon das Hinspiel statt, während das Rückspiel in Mittelitalien am drauffolgenden Sonntag um 19:30 Uhr angepfiffen wird.

Top