WEINFELDEN BLEIBT IN AROSA OHNE CHANCE

Mit einem reduzierten Kader und zwei weiteren Ausfällen im Verlaufe des Spiels hat Weinfelden keine Chance gegen das in Vollbesetzung antretende Arosa und muss sich am Ende mit 7:2 geschlagen geben.

(SC Weinfelden) Arosa setzte das mit 12 Feldspielern antretende Weinfelden in der Startphase gleich unter Dauerdruck und so war der erste Treffer nur eine Frage der Zeit. Tonndorf nutzte in der 5. Minute einen Abwehrfehler aus und brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. In der Folge kam Weinfelden besser ins Spiel und die Partie wogte lange hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten. Erst in der Schlussphase des Startdrittels gelang es den Bündnern, ihre Führung auszubauen und dies gleich mit einem Doppelschlag. In der 18. Minute war Jeyabalan erfolgreich und nur eine Minute später nutzte Klopfer eine Unkonzentriertheit der Gäste zum 3:0 aus.

Arosa in Überzahl
Nach der ersten Pause konnte Arosa in Überzahl starten, doch die Gastgeber nahmen sich selbst den Vorteil, indem sie bereits nach 40 Sekunden ebenfalls ihre erste Strafe fassten, womit der numerische Gleichstand wieder hergestellt war. In der 25. Minute entwischte den Weinfeldern jedoch Hostettler und dieser lies mit seinem gezielten Schuss Torhüter Gemperle keine Chance, woraufhin bei den Gästen ein Torhüterwechsel erfolgte. Doch es dauerte nur knapp drei Minuten, da musste auch der neu eingewechselte Trauben-Hüter Walker zum ersten Mal hinter sich greifen und dies gleich doppelt. Zuerst war Hagen in der 28. Minute erfolgreich und kurz darauf traf Amstutz zum 6:0. Damit war das Spiel natürlich längst gelaufen, auch wenn die Thurgauer in der 40. Minute durch Figini noch zu ihrem ersten Treffer kamen.

Erneut nicht nutzen
Den Start in Überzahl nach der zweiten Pause konnte Arosa erneut nicht nutzen, doch kurz darauf gelang Dimasi das 7:1 gegen das in der Zwischenzeit auf 10 Feldspieler dezimierte Weinfelder-Kader, welches mittlerweile regelrecht auf dem Zahnfleisch lief. Dazu entglitt zunehmende auch den Schiedsrichtern das Spiel, nachdem sie zuvor viel zu wenig eingegriffen hatten und nun mit einer Strafenflut kompensieren wollten. Als Folge davon konnte P. Müller in der 56. Minute in Überzahl noch auf 7:2 verkürzen, was aber nur noch Resultatkosmetik und gleichbedeutend mit dem Schlussresultat war.

Arosa – Weinfelden 7:2 (3:0, 3:1, 1:1)
SKZ Arosa – 431 Zuschauer – Sr. Leutenegger (Büsser, Nyffenegger)
Tore: 5. Tonndorf (Amstutz) 1:0, 18. Jeyabalan (Dimasi) 2:0, 19. Klopfer (Cordiao) 3:0, 26. Hostettler (Guidon) 4:0, 28. Hagen Cordiano) 5:0, 30. Amstutz 6:0, 40. Figini (Ausschluss Rühl) 6:1, 45. Dimasi (Däschwer) 7:1, 56. P. Müller (Ausschluss Rühl) 7:2
Strafen: 6mal 2 Min. gegen Arosa, 4mal 2 Min. gegen Weinfelden
Weinfelden: Gemperle (Walker); Moser, Birrer, Gemperli, Maraffio, Dolana, Hofer, König, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Müller P. – Abwesend: Caminada, Maier, Mathis, Müller J., Nater, Rothen, Schneider
Arosa: Kunz (Caduff); Cordiano, Hagen, Rühl, Carevic, Klopfer, Dimasi, Steiner, Rufer, Tonndorf, Jayabalan, Holinger, Agha, Amstutz, Däscher, Hostettler, Williamson, Weber, Kessler, Guidon, Bruderer

Top