WEINFELDEN MIT KLAREM SIEG GEGEN UZWIL

In einer vom SC Weinfelden dominierten Partie lassen die Trauben trotz anfänglichem Rückstand nie Zweifel darüber aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Eis geht. Mit dem 1:6-Erfolg holen sie damit drei ganz wichtige Punkte, um den Anschluss an die Playoff-Plätze nicht zu verlieren.

(SC Weinfelden) Von Beginn an entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit etwas mehr Spielanteil der Weinfelder. Umso überraschender kam nach einem Konter der Führungstreffer der Uzwiler in der 8. Minute durch Broder. Nach dem anfänglichen Schock erholten sich die Trauben jedoch schnell und sie pochten nun vehement auf den Ausgleich, welcher in der 14. Minute durch P. Müller auch völlig verdient fiel. Weiterhin bekamen die 254 Zuschauer ein flüssiges Spiel zu sehen, mit vorerst wenigen Unterbrüchen.

Längerer Unterbruch
Einen längeren Unterbruch gab es dann dafür zu Beginn des Mitteldrittels, als ein Teil der Beleuchtung ausfiel und es in der Halle zu dunkel war, um weiterzuspielen. Aber auch dadurch liessen sich die Weinfelder nicht irritieren und sie liessen sich das Zepter auch in der Folge nicht aus der Hand nehmen. Eine feine Einzelleistung von Dolana in der 25. Minute brachte den erstmaligen und hochverdienten Führungstreffer für die Trauben. Nur zwei Minuten später wirbelte die junge Sturmlinie Araujo, Schläppi und König im gegnerischen Drittel und letzterer traf zum 1:3. Selbst eine doppelte Unterzahl konnten die Uzwiler nicht für sich nutzen, dafür überlistete Schläppi in der 34. Minute in Überzahl den gegnerischen Torhüter. Eine weitere Topchance hatte daraufhin Gemperli und nur Sekunden vor der Drittelspause hatte Araujo das 1:5 auf dem Stock, doch Torhüter Fehr reagierte hervorragend und vereitelte diese Chancen.

Abpraller verwertet
Kurz nach Wiederanpfiff führte ein weiterer schneller Angriff von Schläppi in der 42. Minute zu einem Abpraller. Der aufgerückte Araujo stand goldrichtig und musste nur noch ins leere Tor zum längst fälligen 1:5 einschieben. Auch wenn die Uzwiler weiterhin unermüdlich versuchten, ins gegnerische Drittel vorzudringen, gelang es den Thurgauern immer wieder relativ einfach, ihnen die Scheibe schon früh abzuluchsen. Wenn sie dann doch einmal vors Weinfelder Tor kamen, konnte der gut aufspielende Torhüter Walker sicher klären, was die Gastgeber zunehmend frustrierte. Das Schiedsrichter-Trio übersah grosszügig die vielen versteckten Fouls der Uzwiler, pfiff im Gegenzug jedoch sehr kleinlich gegen Weinfelden. Ein Beispiel dafür war, als Dolana im eigenen Drittel den Puck mit der Hand aus der Luft fischte, vor sich aufs Eis warf und dafür eine kleine Strafe für Spielverzögerung bekam. Dies spornte die Weinfelder scheinbar aber nur noch mehr an. Als sie einmal mehr in Unterzahl agieren mussten, lancierte Gemperli mit einem pfeilschnellen Konter Dolana und der netzte mit einem sehenswerten und von den zahlreich anwesenden Weinfelder Fans vielumjubelten Treffer kaltblütig zum 1:6 Schlussresultat ein.

Da auch die Pikes gegen Wil die volle Punktezahl holten, bleibt der Abstand zum Strich für Weinfelden unverändert bei sechs Punkten.

Uzwil – Weinfelden 1:6 (1:1, 0:3, 0:2)
KEB Uzehalle – 254 Zuschauer – Sr. Gianinazzi (Frei, Hollenstein)
Tore: 8. Broder (Holdener-Rohner) 1:0, 14. Müller P. (Hofer, Maraffio) 1:1, 25. Dolana (Gemperli, Figini) 1:2, 27. König (Schläppi, Araujo) 1:3, 34. Schläppi (Rothen, Müller J./Ausschluss Lipp) 1:4, 24. Araujo (Schläppi) 1:5, 50. Dolana (Gemperli/Ausschluss Müller J.!) 1:6
Strafen: 7mal 2 Min. gegen Uzwil, 11mal 2 Min. gegen Weinfelden
Uzwil: Fehr (Bauer); Fussenegger, Steiner, Metting van Rijn Marnik, Schuster, Lipp, Bischof, Bodemann, Locher, Dum, Tichy, Holdener-Rohner, Jäppinen, Gramm, Bettinaglio, Broder, Hohlbaum, Seiler
Weinfelden: Walker (Metzler); Moser, Birrer, Müller J., Gemperli, Maraffio, Dolana, Hofer, König, Rothen, Schläppi, Araujo, Figini, Bruni, Mathis, Müller P. – Abwesend: Caminada, Maier, Nater, Nussbaum, Schneider
Best Player: Broder (Uzwil), Schläppi (Weinfelden)

Top